e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Atommüll in der Asse nicht rückholbar

23.12.2011

Nach Schacht Konrad hat Deutschland damit schon zwei atomare Endlager

Die Braunschweiger Zeitung berichtet über ein internes Schreiben des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Danach können die 126.000 Fässer mit radioaktivem Müll aus dem einsturzgefährdeten Salzbergwerk Asse II bei Wolfenbüttel nicht mehr geborgen werden.

In dem Schreiben eines BfS-Abteilungsleiters an das Bundesumweltministerium heißt es, alle Indikatoren deuteten darauf hin, dass im Verlauf der nächsten Monate eine Sachlage eintreten werde, die eine weitere Verfolgung der Rückholung als sicherheitstechnisch nicht mehr vertretbar erscheinen lasse.

Gegenüber dem Deutschlandfunk wies das Bundesamt gestern ein endgültiges Scheitern der Rückholpläne noch zurück. Statt dessen formulierte man etwas verklausuliert, die Rückholung der Abfälle aus der Asse würde die Sicherheit von Mensch und Umwelt sichern, aber das Vorhaben werde zunehmend unwahrscheinlich wegen der schleppenden Planung, Genehmigung und Umsetzung der Bergung.

Die Asse ist ein ehemaliges Salzbergwerk, das durch eindringes Wasser einsturzgefährdet ist. Die zur Einlagerung genutzen Metallfässer sind teilweise schon beschädigt, genaue Einlagerungspläne gibt es nicht. Aus politischen Gründen und um ein Auswaschen und Freisetzen radioaktiver Substanzen in die Umwelt zu vermeiden, war von offizieller Seite deshalb zuletzt die Bergung des eingelagerten Atommülls favorisiert worden. Mit all den Problemen, die bei der Einlagerung von Atommüll in wasserlöslichem Salz auftreten, ist die Asse damit quasi eine Blaupause für das, was in Gorleben noch bevorstehen könnte.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.