t
Taglinger klickt neben der Spur

Auf dass das Selbstverständliche mir gehöre

21.11.2012

Der Spass geht weiter: Apple patentiert das digitale Seitenumblättern.

Eigentlich wäre es ganz einfach für Samsung, den neuerdings so schlimmen Konkurrenten rauszukicken. Es geht einfach nur darum, ein sehr zwanghaftes Patentamt zu finden, dass die letzten Selbstverständlichkeiten auch unter Schutz stellen lässt. Und dann geht Samsung her und patiertiert zum Beispiel einen Apfel. Oder die Fähigkeit, in auf Tische oder auf die Knie gestellten Alubehältern Licht zu erzeugen. Oder Samsung hat ein Patent darauf, dass man etwas in etwas lesen kann. Und schon wird sich Apple nicht mehr zu helfen wissen und leider ins Obstgeschäft wechseln müssen. Solange es jedenfalls die Patente für Kernobst von Samsung zulassen.

Anzeige

So ähnlich fühlt es sich an, wenn man eine neue Patentschrift von Apple zu sehen bekommt, die nun das Umblättern von Seiten patentiert. Das digitale Umblättern, versteht sich. Sonst würden wir ja alle wahnsinnig werden, wenn am Abend hinter unserem Sofa stets ein Patentanwalt stände, eventuell angebotene Getränke ablehnte und uns immer wieder darauf hinwiese, dass wir jetzt nicht umblättern können. Das sei eine Patentverletzung. Auch wenn es sich um unser Tagebuch handele. Basta.

Aber so ist es ja nicht gemeint, das Patent bezieht sich auf etwas im Digitalen. Gut, das hat Apple nicht erfunden, man will aber auf diese spezielle Art der Buchmetapher sein Patent geltend machen. Und da muss man sich zusammen mit Apple fragen, ob das noch ganz ernst zu nehmen ist. Dann könnte auch Microsoft eine Art der Verwendung einer Schreibmaschine auf Papier im digitalen Umfeld patentrechtlich geltend machen. Oder Google will sich die Lupe als solche schützen lassen. Natürlich nur digital. Und Samsung fällt schon auch noch etwas mit einem Fernseher ein, da bin ich mir sicher.

Ich hingegen habe mir gedacht, ich stelle jetzt einen Patentantrag darauf, meinen Stinkefinger mit einem Ihr habt sie ja nicht mehr alle heben zu dürfen. Natürlich nur rein metaphorisch und digital.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1999430
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Können Roboter lügen? Politik in der Krisenfalle Es werde Geld ...
bilder

seen.by


TELEPOLIS