p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Auf der Suche nach den wirtschaftlichen Schreibtischtätern

05.02.2010

Gesucht werden die drei Ökonomen, die am meisten zum weltweiten Finanzkollaps beigetragen haben.

In Reaktion auf die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Fachzeitschrift Real-World Economic Review (RWER) nun einen Ignoble Prize für Economics, also einen Preis für "schändliche" bzw. "unehrenhafte" Wirtschaftwissenschaften ausgeschrieben. Gesucht werden die drei Ökonomen, die am meisten zum weltweiten Finanzkollaps beigetragen haben.

Die RWER ist das internationale Zentralorgan der Bewegung für eine Post-Autistische Ökonomie, einem Netzwerk von Wissenschaftlern und Studierenden, das sich seit einigen Jahren gegen eine einseitige und dogmatische Ausrichtung der Wirtschaftswissenschaften zur Wehr setzt und eine pluralistische Öffnung der Disziplin einfordert.

Die Herausgeber der Zeitschrift stellen nun aus einer umfangreichen Liste neun Personen zur Abstimmung. Unter der Vorgeschlagenen finden sich in der breiteren Öffentlichkeit bekanntere wie unbekanntere Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftspolitiker. Alle haben sie mit ihren wissenschaftlichen Modellen und Veröffentlichungen sowie ihren politischen Einflussnahmen wesentliche Vorarbeiten für das Entstehen einer deregulierten, globalen Finanzmarktarchitektur beigetragen, wie sie dann 2008/09 in sich zusammenbrach.

Zu den bekannten Gesichtern gehören beispielsweise Alan Greenspan, von 1987 bis 2006 Vorsitzender der US-Notenbank, Milton Friedman, Vordenker einer neoliberalen Wirtschaftspolitik ("Kapitalismus und Freiheit"), oder Larry Summers, US-Finanzminister unter Präsident Bill Clinton und dort verantwortlich für den Abbau bestehender Regulierung im Finanzsektor, insbesondere die Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken.

Die Initiatoren haben aber auch weniger bekannte Personen wie beispielsweise Richard Portes oder Assar Lindbeck vorgeschlagen. Portes war lange Jahre Generalsekretär der einflussreichen Royal Economic Society und stand in vielen anderen wissenschaftlich-politischen Vereinigungen an einflussreicher Stelle. Noch 2007, also wenige Monate vor dem Kollaps, stellte er dem isländischen Bankenwesen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. Lindbeck war von 1980 bis 1994 Vorsitzender des Entscheidungskomitees zur Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises. Ihm werfen die RWER-Herausgeber eine einseitige Orientierung der Preisvergabe an neoklassische Forscher und die Verschiebung der öffentlichen Meinung in Richtung "Marktfundamentalismus" vor.

Kommentare lesen (68 Beiträge) http://heise.de/-2026535
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.