p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Bahn verlangt Erste-Klasse-Zuschlag für Sitzen auf der Treppe

13.12.2011

Schüler soll 20 Euro nachzahlen

Am letzten Sonntag erhöhte die Bahn ihre Ticketpreise um durchschnittlich 3,9 Prozent, was deutlich über der Inflationsrate liegt. Online-Reservierungen von Sitzplätzen wurden sogar 75 Prozent teurer. Die Preiserhöhungen waren dieses Jahr (im Gegensatz zum letzten) offenbar auch deshalb leichter durchzusetzen, weil die Milliardenaufwendungen für die Tieferlegung des Stuttgarter Bahnhofs keine Schlagzeilen mehr erzeugten.

Allerdings befindet sich das Unternehmen schon wieder auf dem besten Wege, mehr Medienaufmerksamkeit zu bekommen: Für die sorgt aktuell der Fall eines Schülers, der in einem völlig überfüllten Regionalexpress von Eitorf nach Deutz zusammen mit seiner Freundin auf der Treppe eines Doppelstockwagens Platz hockte.

Da dieser Platz nicht besonders komfortabel war, überraschte ihn die Zusatzforderung in Höhe von 40 Euro, mit der ihn eine Schaffnerin konfrontierte. Zur Begründung führte sie an, dass die Treppe zu den Erste-Klasse-Sitzplätzen führen und deshalb rechtlich zu diesen gehören würde. Nachdem die Frau nicht von dieser Auffassung abzubringen war, rief der Schüler bei der Telefonhotline der Bahn an, wo man nichts von Erste-Klasse-Zuschlägen für das Sitzen auf Treppenstufen wusste.

Als er darauf hin per Einschreiben die Forderung aus der Welt schaffen wollte, teilte man ihm aber "nach eingehender Prüfung" mit, dass die Schaffnerin doch Recht habe. Nur aus "Kulanz" werde man den Zuschlag von 40 auf 20 Euro reduzieren. Bei der Bahn fand sich auf Anfrage von Telepolis niemand, der eine Stellungnahme zu dem Vorfall abgeben wollte.

Andere Bahn-Servicemängel erregen mittlerweile auch den Zorn von Politikern: Aleks Lessmann, der politische Geschäftsführer der bayerischen Piratenpartei, twitterte gestern, er habe "selten so einen Müllhaufen wie die Deutsche Bahn erlebt" und kündigte an, den Managern des Unternehmens "an die Gehälter gehen" zu wollen, sollte er "jemals was zu sagen haben".

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.