e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Beliebig weil zu komplex - KFW zieht Notbremse

24.10.2010

Berechnungen zum Energieverbrauch von Gebäuden sind nicht mehr nachvollziehbar

Deutsche Regelungswut in Bestform, so könnte man die aktuellen Verfahren bezeichnen, die angewendet werden müssen, um den Energiebedarf von Gebäuden zu berechnen. Die DIN V 18599 sollte dabei alte Verfahren zusammenfassen und vereinheitlichen. Herausgekommen ist ein zehnteiliges Konvolut, um Energieverbräuche für Heizung, Kühlung, Warmwasserbereitung, raumlufttechnische Konditionierung und Beleuchtung eines Gebäudes zu ermitteln.

Früher reichten noch einfachere Verfahren aus. Wesentlich waren der Wärmedurchgang durch die Bauteile, solare Gewinne und die Effizienz der Heizungsanlage. Heute wird alles miteinander verschränkt, auf- und angerechnet, und eine gute Portion politischer Zielvorgaben untergemischt, so dass die Ergebnisse nicht mehr nachzuvollziehen sind.

Schon vor zwei Jahren wurde klar, dass die neuen Berechnungsverfahren, wenn überhaupt, dann nur noch mit Softwareunterstützung anzuwenden sind. Letztes Jahr versuchte deshalb das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in einem extra aufgelegten Forschungsvorhaben die am Markt verfügbaren Energieausweis-Softwareprodukte einer Qualitätsprüfung zu unterziehen - und scheiterte. Der Versuch, Mängel in der Norm und ihre Umsetzung in den Untiefen der Software nachzuvollziehen, misslang wegen der übergroßen Komplexität.

Jetzt hat die KfW, der größte Kreditgeber für energieeffizientes Bauen, die Notbremse gezogen. Ab sofort werden keine Nachweise mehr anerkannt, die die DIN V 18599 zur Berechnung des energetischen Niveaus nutzen. Da sich herausgestellt hat, dass die Berechnungsergebnisse in Abhängigkeit von der verwendeten Software-Lösung "ungewöhnlich stark voneinander abweichen". Die Nachvollziehbarkeit der Fördermittelvergabe sei so nicht mehr gegeben. Deshalb werden von der KfW ab jetzt nur noch die älteren - dafür aber praxistauglichen - Berechnungsverfahren DIN 4108-6 und DIN 4701-10 und bei Passivhäusern die Berechnungssoftware des Darmstädter Passivhaus-Instituts akzeptiert.

Kommentare lesen (162 Beiträge) http://heise.de/-2025351
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.