p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Brüssel sagt ja zur BASF-Kartoffel

02.03.2010

EU-Kommission: Gen-Kartoffel "Amflora" darf angebaut werden

Für Feinschmecker ist die Erlaubnis aus Brüssel zum Anbau der Kartoffel "Amflora" kein Anlass zur Vorfreude auf kulinarische Genüsse - sie ist wegen ihres hohen Stärkegehalts zu mehlig. Anders als die Sorte "Linda" wird "Amflora" auch nicht Menschen zum Essen aufgetischt, sondern Tieren - und vor allem der Industrie, die Amflora leichter, günstiger und effizienter weiterverarbeiten kann, als Klebstoff-, Papier- oder Textiliengrundlage.

Fast 13 Jahre lang hat der Hersteller BASF, genauer dessen Forschungs- und Technologieabteilung Plant Science, die die Kartoffel entwickelt hat, auf die Zulassung für den industriellen Anbau der "Amflora" gewartet. Heute wurde sie von der europäischen Kommission erteilt - für den Anbau zu industriellen Zwecken und als Tiernahrung -, wie berichtet wird.

Bei Amflora wurde gentechnisch ein Enzym blockiert, das für die Produktion der Stärkekomponente Amylose wichtig ist. Dadurch ist der Anteil des für die Industrie wichtigen Amylopektin, der Stärkekomponente mit den wichtigen Kleistereigenschaften, so groß, dass aufwendige Trennverfahren unnötig werden - damit wird der Nutzen von Amflora erklärt. Weshalb die Zulassung der Kartoffel so viele Widerstände gefunden hat, erklärt sich aus der Verwendung eines Markergens, dem nptII-Gen. Da das Gen sich als resistent gegen ein Antibiotikum gezeigt hat, das bei der menschlichen Therapie eingesetzt wird, ist der Einsatz der Kartoffel umstritten.

Auch das Gutachten, das die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit ( EFSA) im Sommer letzten Jahres vorgelegt hatte, in dem die Sicherheit trotz mancher Bedenken bestätigt wurde, werden von den Amflora-Gegner mit größeren Zweifeln bedacht, weil man der Organisation Nähe zur Industrie unterstellt. In der Kritik steht etwa der Fall Suzy Renkens, eine ehemalige Gentechnik-Abteilungsleiterin der EFSA, die zu Syngenta gewechselt ist. Dort wird Gentechnik für Landwirtschaft entwickelt.

Bemerkenswert an dem heutigen industriefreundlichen Entschluss der EU-Kommission ist auch, dass man auch dem Konzern Monsanto eine freudige Botschaft überbringen konnte. Drei Varianten des genetisch modifizierten Mais MON 863 dürfen nun in der EU "kommerziell genutzt" werden.

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.