p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

China versinkt im Smog

14.01.2013

Der Preis für das Wirtschaftswachstum wird immer deutlicher

Die Chinesen bezahlen ihr Wirtschaftswachstum mit einer Zerstörung der Umwelt. Das Wachstum erfolgt mithin auf Kosten der nächsten Generation, der Aufstieg der Mittelschicht und der Superreichen, der den Machterhalt der Kommunistischen Partei garantiert, ist ein Kurzzeitprojekt. Die desaströsen Folgen der Profitwirtschaft werden immer deutlicher, gerade erleben dies die Menschen von Peking, die am dritten aufeinanderfolgenden Tag unter gefährlichem Smog leiden. Am Samstag hat die PM2.5-Feinstaubbelastung teil 993 Mikrogramm pro Kubikmeter erreicht. Vermutlich hält der Smog bis Mittwoch an, dann werden Winde erwartet, die ihn wegblasen.

xinhua.jpg
Smog in Peking. Zu sehen ist kaum mehr etwas. Bild: Xinhua

Am Sonntag wurde der erste Smogalarm in der chinesischen Hauptstadt ausgegeben, weil man kaum noch etwas sehen konnte. In den meisten Stadtteilen wurde der höchste Wert des Smogindex erreicht. Mit einem Notfallplan soll nun der Smog reduziert werden. Das geschieht allerdings im besten Fall halbherzig. Eine Beschränkung des Individualverkehrs traut sich die Verwaltung nicht zu verhängen, die Menschen, die ein Auto besitzen - in Peking sind 5 Millionen zugelassen -, wollen, Smog hin oder her, dieses auch benutzen. Schließlich ist das Auto ein Statussymbol - und wer will schon im Smog durch die Straßen gehen oder mit dem Fahrrad fahren.

Weil man den Zorn der Bürger fürchtet, werden nur Baustellen aufgefordert, ihre Tätigkeit einzuschränken. Auch Fabriken sollen ihre Emissionen reduzieren, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet. Eigentlich sieht der Plan auch vor, das Verkehrsaufkommen um 30 Prozent zu reduzieren. Da ist es wohl schon einfacher, den Schulleitungen zu befehlen, Sportunterricht oder anderen Aktivitäten außerhalb der Gebäude während des Smogs einzustellen, auch wenn damit der Smog nicht bekämpft wird. Empfohlen wird Kindern, Alten und Kranken, im Inneren der Häuser zu bleiben.

Nicht nur Peking, sondern auch große Teile von Ost- und Nordchina liegen unter dem Smog. Die Menschen kaufen sich Atemmasken. Selbst die staatliche Nachrichtenagentur schreibt, dass der gefährliche Smog zum Topthema wurde und viele Menschen fordern, die Umweltverschmutzung zu reduzieren. Man würde auch über Wirtschaftswachstum und Lebensstil kritisch nachdenken. Die chinesische Regierung weiß, dass die Umweltverschmutzung ein heißes Thema ist. Würde sie wirklich dagegen vorgehen, würde aber das Wirtschaftswachstum erst einmal darunter leiden. Das dürfte aber die Herrschaft der Partei stärker gefährden.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Krisenideologie Aufbruch ins Ungewisse MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS