m
Nachrichten über die Verbesserung, Erweiterung und Ablösung des Menschen

Crowdfunding für eine Familiengründung

09.02.2013

Ein homosexuelles Paar will eine Leihmutter mithilfe von Geldspenden finanzieren

Reproduktionsmedizinische Hilfe ist teuer. Nachdem zwei Versuche mit Leihmüttern nicht gelungen sind, sind einem schwulen Paar in Israel trotz Sparanstrengungen und Geldspenden der Angehörigen die Mittel für die Finanzierung einer weiteren Leihmutterschaft ausgegangen. Der Kinderwunsch hat sie zu einer ungewöhnlichen Idee inspiriert: Sie lancierten eine Crowdfunding-Kampagne auf Momoona.

Anzeige

Und es gibt Zuspruch, wie schon Kommentare unter dem Zeitungsbericht andeuten. Nach wenigen Tagen haben sich bisher 338 Geldgeber gemeldet und umgerechnet nicht ganz 6.900 Euro zur Verfügung gestellt. Laut Angaben des Paars benötigen sie umgerechnet rund 50.000 Euro, um weitere Versuche mit einer Leihmutterschaftsagentur außerhalb Israels bezahlen zu können.

Die beiden Männer sind seit sieben Jahren verheiratet, die Ehe der beiden wird in Israel nicht anerkannt; die Möglichkeit, ein Kind über Leihmutterschaft zu bekommen, ist dort für sie nicht möglich, so kommen entsprechende Agenturen in den USA, in Indien oder anderen Ländern infrage. Bisher hat das Paar bereits 120.000 Dollar, umgerechnet rund 90.000 Euro, bezahlt, um ihr Beziehungsglück mit einem Kind neuen Strapazen, neuen Sorgen und möglicherweise auch neuen Freuden auszusetzen.

Das Video zur Sammelaktion ist laut Zeitungsbericht von einer gewissen Zurückhaltung geprägt. Die beiden wollten ihre Bitte um Geld nicht laut aussprechen, so halten sie Karten in die Kamera, auf denen zu lesen sei: "Jeder Mensch hat ein Recht, seine eigene Familie zu gründen."

Die Geldgeber bekommen nicht, wie bei anderen Investitionen, im Erfolgsfall monetäre Anteile in Aussicht gestellt, sondern geteiltes Glück: "Thank you for bringing us closer to being a family."

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2015464
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Parteiensystem im Umbruch Krisenideologie Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS