p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

CyberBerkut legt Websites der Bundeskanzlerin und des Bundestags lahm

07.01.2015

Die Hacker wollen damit gegen den Krieg protestieren, der mit westlichen Krediten finanziert wird

Die Websites der Bundeskanzlerin und des Bundestages sind offline. Verantwortlich dafür ist nach eigenen Angaben die ukrainische Hackergruppe CyberBerkut, die aus Mitgliedern der aufgelösten Berkut-Polizeieinheit bestehen soll. (Ursprünglich schrieb ich "prorussische" Hackergruppe, das ist aber tatsächlich, wie im Forum angemerkt, nicht notwendig so, sie agiert primär gegen Kiew und die Nato.)

Die Gruppe will mit ihrer Aktion darauf hinweisen, dass der ukrainische Regierungschef Jazenjuk, der sich heute und morgen in Berlin aufhält und neben der Bundeskanzlerin auch den Bundespräsidenten und den Wirtschaftsminister trifft, weitere Milliarden an Krediten von der EU und dem IMF verlangen will. Nach dem IWF fehlen mindestens weitere 15 Milliarden US-Dollar. Das Geld werde allerdings, so CyberBerkut, für die Verlängerung des Kriegs eingesetzt und nicht zum Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur: "Dieser Krieg hat bereits Tausenden Menschen das Leben gekostet und Jazenjuk wird für euer Geld noch mehr töten."
CyberBerkut appelliert an alle Menschen und die Bundesregierung, "die finanzielle und politische Unterstützung des kriminellen Regimes in Kiew zu stoppen, das einen blutigen Bürgerkrieg entfesselt" habe.

In ihrem letzten Bericht vom 5. Januar weisen die OSZE-Beobachter darauf hin, dass der Waffenstillstand immer prekärer wird. Von 4. auf den 5. Januar wurde der Waffenstillstand 69 Mal verletzt: 37 Mal von den Separatisten und 32 Mal von ukrainischen Streitkräften. Beide machen sich gemeinhin nur gegenseitig für Schießereien verantwortlich und leugnen, selbst daran beteiligt zu sein. Auch im Lagebericht der ukrainischen Regierung vom 6. Januar ist wieder nur die Rede davon, dass "Terroristen" den Waffenstillstand verletzt haben.

Umkämpft ist weiterhin der Flughafen von Donezk und die Ortschaften Nikishyne, Chernukhyne und Debaltseve. Hier reicht eine von den ukrainischen Streitkräften kontrollierte Zunge in das Gebiet der "Volksrepublik" Donezk. Unter großen Opfern suchen die ukrainischen Streitkräfte und Milizen das Gebiet zu halten, während die Separatisten eine "Begradigung" der Demarkationslinie zu ihren Gunsten anstreben. Solange dieser Konflikt besteht, dürfte es keine Fortschritte beim Minsker Abkommen geben. Zur Lage in der Ukraine siehe auch: Diplomatie, Krieg und Terror.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.