k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Dafür zahlen wir nicht

04.03.2009

Der NDR will dem Initiator einer Kampagne zur Verbesserung der Fernsehqualität keine Aufträge mehr geben

Letzte Woche startete Holger Kreymeier, der Macher von Fernsehkritik-TV eine Video-Kampagne zur Verbesserung der Programmqualität öffentlich-rechtlicher Sender. Sie stieß auf reges Interesse in Medien und Foren, wo sichtbar wurde, dass sich bemerkenswert viel Zorn darüber angestaut hat, dass selbst Personen ohne Fernseh- und Radiogerät zur Zwangsfinanzierung von Honoraren für Bill-Gates-PR-Auftritte bei "Wetten Dass …?" und Schlimmerem herangezogen werden.

Nun stellt sich heraus, dass die Kampagne möglicherweise zu erfolgreich war: Kreymeier arbeitete freiberuflich für den NDR, wo er unter anderem Untertitel für Hörbehinderte anfertigte. Am Dienstag rief ihn nach eigener Darstellung seine dortige Chefin an und teilte ihm mit, dass das Justiziariat des Senders eine weitere Beschäftigung untersagt habe. Bereits verabredete Arbeitstermine würden deshalb gestrichen.

In einem öffentlichen Kommentar dazu betonte Kreymeier, dass er mit seiner Kampagne "weder zu einem Gebühren-Boykott aufgerufen noch das öffentlich-rechtliche System in Frage gestellt" habe. Seine Kritik habe sich vielmehr auf Inhalte konzentriert. Allerdings habe ihm die Entscheidung des NDR nun gezeigt, "dass das öffentlich-rechtliche System am Ende ist."

Der NDR verlautbarte mittlerweile auf die Erklärung Kreymeiers, dass er diesem lediglich mitgeteilt habe, dass "vor dem Hintergrund seiner Initiative [...] eine Fortsetzung der Zusammenarbeit überprüft werden müsse." Ein "klärendes Gespräch mit dem für ihn zuständigen Programmbereichsleiter" habe Kreymeier abgelehnt und stattdessen verkündet, dass er sich auf seine Arbeit als Filmproduzent konzentrieren wolle.

Im letzten Jahr hatte das gebührenfinanzierte ZDF auf Kritik an der Programmqualität durch die Moderatorin Elke Heidenreich mit deren Entlassung reagiert. Ihre Nachfolge tritt nun Ijoma Mangold an - ein Literaturkritiker, der unter anderem dadurch von sich Reden machte, dass er vor der "Urheberrechtsreform" auf PR von Verlagen hereinfiel.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Cold War Leaks Politik in der Krisenfalle Nazi-Virus im Film
bilder

seen.by


TELEPOLIS