t
Taglinger klickt neben der Spur

Das Internet ist schnell, aber andere sind schneller

29.03.2012

Bei der rasenden Geschwindigkeit, die das Netz in alle Haushalte hingelegt hat, möchte man meinen, nichts hat sich schneller verbreitet. Aber weit gefehlt. Es hat allerdings mit der Schulter zu tun

Es gibt Dinge, die haben sich nie wirklich im Markt etablieren können. Andere Services wiederum haben einen günstigen Zeitpunkt dazu abgewartet, sonst hätten sie womöglich so ausgesehen. Und manche Spielzeuge sind Gott sei Dank nie von Microsoft auf den Markt gebracht worden.

Aber eine Menge an anderem Elektronikgedöns hat den Markteintritt gar nicht einmal so unerfolgreich hinter sich gebracht. Wer heute kein Handy hat, kann sich eigentlich nicht mehr aus dem Haus trauen. Und da steht dann hoffentlich auch eine Spielkonsole im Wohnzimmer. Aber wenn man jetzt denkt, dass genau diese Dinge unglaublich schnelle Verbreitung erfahren haben, der kennt diese Übersicht noch nicht, die von einer denkbar einfachen Annahme ausgeht.

Schnelle Verbreitung würde bedeuten: Sehr viele Haushalte, zum Beispiel in den USA, haben nach der Erfindung des Gadgets sofort die letzten verbliebenen Kreditkarten zusammen gekratzt und sich eines davon gekauft. Wer jetzt noch nicht weiss, wie der Spitzenreiter heisst, der darf ....jetzt... auf den Link klicken. Hier ist er noch einmal. Genau, wir haben es alle gewusst.

Auf Rang drei der am weitesten verbreiteten Elektronikgeräte in den ersten sieben Jahren seiner Erfindung ist der DVD Player. Rank zwei belegt der CD Player. Weil es Menschen einfach satt hatten, Filme und Musik auf ein Band zu wickeln und sie dann abzuspielen. Aber Rang eins hat der ungeschlagene König der Unterhaltungselektronik inne: Der Ghettoblaster - oder politisch korrekter - die Boom Box.

Das war ja klar. Es sieht einfach bescheuert aus, eine Faxmaschine auf der Schulter zu tragen und dazu wippenden Schrittes auf die eigene Clique zuzulaufen. Mit einem CD Player geht das eh nicht, weil die Musikwiedergabe dann zu hüpfen beginnt. Und der Film kommt auch ins Wackeln. Einzelne haben dann vom Portablen-CD-Player und von der Digitalkamera gehört. Aber die sind einfach zu klein, das sieht selbst auf einer Zwergenschulter unschön aus.

Merke also: Was man nicht cool auf der Schulter oder unter dem Arm tragen kann, ist technologisch gesehen ein Spätzünder.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Krisenideologie

Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung

Nazi-Virus im Film Enthemmte Wirtschaft Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS