p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Deko-Politik

10.03.2013

Die Piratenpartei verlangt vom Otto-Versand, dass er ein als "sexistisch" empfundenes T-Shirt aus dem Angebot nimmt

Die Otto GmbH & Co KG ist ein 1949 gegründetes Versandhandelsunternehmen mit Sitz in Hamburg, das die Konkurrenz zu Amazon bislang überlebte. Neben Kleidung für Frauen und Männer verkauft die Firma auch solche für Kinder – darunter bis vor Kurzem auch ein blaues T-Shirt mit der roten Aufschrift "In Mathe bin ich Deko" und einem Herzchen. Auf dem Werbefoto dazu wurde das 4,99 Euro teure T-Shirt von einem Mädchen getragen.

Dieses Angebot störte neun führende Mitglieder der baden-württembergischen Piratenpartei so sehr, dass sie es in einem offenen Brief an den Otto-Versand als "klassisches Beispiel für Diskriminierung und Alltagssexismus" brandmarkten. Mit dem "lauen Witz auf Kosten des Selbstbewusstseins junger Mädchen", so die Gruppe (der vier Bundestagskandidaten und der Politische Geschäftsführer angehören), werde Schülerinnen "eine Rechenschwäche eingeredet" und man erwarte, dass das Versandhaus "solchen Unsinn nicht unterstützt".

Stattdessen rät man den Hamburgern dazu, T-Shirts des Abieters Think Geek ins Angebot aufzunehmen und empfiehlt konkret Motive mit der mathematischen Konstante Pi, der (möglicherweise nicht in allen Schulen gern gesehenen) Aufschrift Also, I can kill you with my brain, dem Nerdwitz Schrödinger's Cat is Dead, einem Theobromin-Molekül und der (für junge Mädchen etwas seltsamen) Kennzeichnung "MOM" in Binärcode.

Mittlerweile ist das (nach Angaben von Otto von Frauen entworfene) T-Shirt aus dem Webangebot des Versandhändlers verschwunden und wurde durch ein vom gleichen Kindermodel getragenes rosa T-Shirt mit der Aufschrift "99 % Engel Nobody is Perfect" ersetzt. Bei Otto heißt es dazu, dies sei nicht auf den offenen Brief der Piraten, sondern auf Beschwerden bei Facebook zurückzuführen. Dort finden sich sowohl Stimmen für als auch gegen das T-Shirt. Die dafür ausgeschlachteten Meme reichen von "sexistische Kackscheiße" bis hin zum ironischen "Denk doch mal einer an die Kinder, die sich wirklich nur nutzlos in Mathe fühlen!!1!1" und "Schnell noch welche bestellen sonst habe ich gleich alle weggekauft!"

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.