e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Der globale Wasserkreislauf verändert sich auf "alarmierende" Weise

07.10.2010

Nach einer Studie wachsen die Wassermassen schnell, die Flüsse in die Meere transportieren, Grund ist vermutlich die Klimaerwärmung

Alljährlich fließt mehr Süßwasser in die Ozeane des Meeres. Grund dafür seien häufigere und extremere Stürme, die nach Ansicht von US-Geologen mit der globalen Erwärmung verbunden sind. Die Wissenschaftler unter der Leitung von Jay Famiglietti von der University of California in Irvine haben für ihre Studie, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) erschienen ist, weltweite Daten von Satelliten ausgewertet, um abzuschätzen, wie viel Wasser vom Land in die Meere fließt.

2006 floss nach den Berechnungen schon 18 Prozent mehr in den Flüssen ins Meer als 1994. Durchschnittlich wächst das Volumen um 1,5 Prozent, was sich schnell zu gewaltigen Massen addiert. Allerdings gibt es, vor allem durch El Nino, erhebliche Schwankungen. In der kurzen Zeit von 13 Jahren flossen in absoluten Zahlen durchschnittlich 540 Kubikkilometer jährlich mehr Wasser in das Meer und regnete es durchschnittlich jährlich 768 Kubikkilometer mehr.

Obgleich ausreichend Regenfall für die Ökosysteme und die Landwirtschaft gut ist, gibt es aber das Problem, dass es vor allem in den Tropen und in der arktischen Region mehr regnet, nicht aber in den trockenen Gebieten, wo Wasser am notwendigsten wäre. Aufgrund von sozioökonomischen und politischen Hindernissen gibt es bislang allerdings noch kein globales Beobachtungssystem für die Wassermengen, die Flüsse ins Meer transportieren, obgleich dies ein zentrales Element des Wasserzyklus ist, der für das Leben der Menschen und die Stabilität der Ökosystem entscheidend ist.

Die Daten weisen nach den Wissenschaftlern auf Veränderungen im Wasserkreislauf hin. Da das Eis in Grönland und der Antarktis weiter schmilzt und die vorhandene Kryosphäre schrumpft, werden die von den Flüssen in die Meere transportierten Wassermassen weiter steigen, wodurch sich der Meeresspiegel erhöht. Die Wissenschaftler hoffen, mit ihrer Auswertung der Satellitendaten eine Methode geschaffen zu haben, um den Wasserkreislauf von Verdampfung, Regen und Abfluss des Wassers ins Meer genauer beobachten zu können. In einer Pressemitteilung der Universität führen sie die "alarmierenden" Veränderungen auf die Klimaerwärmung zurück, die mehr Wasser über den Meeren verdampfen lässt, was mehr und stärkeren Stürmen und Niederschläge über dem Land verursacht.

Kommentare lesen (175 Beiträge) http://heise.de/-2032099
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.