k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Die Attraktivität des Kreationismus in den USA

10.06.2012

Laut einer Gallup-Umfrage geben sich 46 Prozent der Amerikaner als Anhänder des "Creative Designs" zu erkennen. Der Wert hat sich seit 1982 kaum verändert

Wissensgesellschaft und Grenzen der Aufklärung: Seit 30 Jahren, seit 1982, stellt das amerikanische Umfrageinstitut drei Fragen zur Evolution der Menschen - ob sie von Gott gestaltet wurde, ob Gott daran nicht beteiligt war oder ob die Menschen innerhalb der letzten 10.000 Jahren von Gott in der heutigen Form geschaffen wurde - und die Prozentzahl der Antworten bleiben seither im Großen und Ganzen mit nur unwesentlichen Schwankungen gleich.

46 Prozent der befragten Amerikaner gaben im Mai dieses Jahres an, dass sie glaubten, Gott habe die Menschen innerhalb der letzten 10.000 Jahre "pretty much in the present form" geschaffen. 1982 taten 44 Prozent diese Überzeugung kund. Leichte Schwankungen gab es bei den Fragen, die nach der Beteiligung Gottes in der menschlichen Evolution fragten. 32 Prozent glaubten 2012, dass die Evolution der Menschen von Gott geleitet wurde; 1982 taten dies noch 38 Prozent. 15 Prozent der 1.000 am Telefon befragten Amerikaner vertraten im Mai dieses Jahres die Ansicht, dass Gott an der Evolution der Menschen keinen Anteil hat - gegenüber 9 Prozent im Jahr 1982.

"More broadly, some 78% of Americans today believe that God had a hand in the development of humans in some way, just slightly less than the percentage who felt this way 30 years ago."

Dass die praktizierenden Gläubigen mit der höchsten Wahrscheinlichkeit der These zustimmen, wonach Gott die Menschen mehr oder weniger in der heutigen Form innerhalb der letzten zehn Jahrtausende schuf, wundert nicht. Bemerkenswert ist aber schon, dass die politische Zugehörigkeit, konkret zu den Republikanern, einen deutlichen Unterschied machte:

Highly religious Americans are more likely to be Republican than those who are less religious, which helps explain the relationship between partisanship and beliefs about human origins. The major distinction is between Republicans and everyone else. While 58% of Republicans believe that God created humans in their present form within the last 10,000 years, 39% of independents and 41% of Democrats agree.

Wohingegen die Zustimmung zur These, wonach Gott bei der Evolution eine Rolle (An die Leser: Die Stelle wurde korrigiert; ich bitte um Entschuldigung für die Missverständnisse, die durch das falsch gesetzte "k" vor "eine" entstanden sind. Th.P.) innehat, offenbar mit dem Bildungsgrad abnimmt:

"Americans with postgraduate education are most likely of all the educational groups to say humans evolved without God's guidance, and least likely to say God created humans in their present form within the last 10,000 years. The creationist viewpoint "wins" among Americans with less than a postgraduate education."

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.