k
Nachrichten aus Kultur und Medien

"Die Piraten sind die Lobbypartei toxischer Kräfte"

04.04.2012

Ringier-Chefpublizist bereichert die Diskussion um die Piratenpartei

Nachdem die Piratenpartei in den letzten Wochen von den Medien quasi gefeiert wurde, scheint sich der Ringier-Verlag, in dem auch das politische Magazin CICERO erscheint, nunmehr offen gegen die neue politische Kraft zu positionieren. So ziert die aktuelle Printausgabe des CICERO die Behauptung, die Partei sei ohne Plan.

Nunmehr hat die Online-Ausgabe des CICERO unter der Überschrift "Die Piraten sind die Lobbypartei toxischer Kräfte" ein Interview ins Netz gestellt, das Ressortleiter Christoph Seils mit dem Chefpublizisten des Ringier-Verlags Frank A. Meyer führte. Nach Ansicht Meyers handele es sich bei den Piraten "nicht um eine Partei", nicht einmal um eine "richtige Bewegung", sondern um ein "Phantom", das ihn misstrauisch mache.

Die Piraten verstünden die Demokratie nicht. "Hochgefährliche", "toxische Kräfte" stünden hinter der IT. Man könne sogar sagen, keine andere Partei sei so sehr eine Lobbypartei mächtigster und globaler wirtschaftlicher Interessen wie die Piraten. Die IT-Gemeinde bewege sich in einem "rechtsfreien Raum". Meyer geißelt die Profitgier von Facebook und Google, gegen welche die Banker der Deutschen Bank "kleine Nummern" seien. Die Bewegung habe etwas "Kindisches", die Piraten seien "antiintellektuell". Die Piraten basierten auf "ähnlichem Unmut wie die Schill-Partei".

Kommentare lesen (300 Beiträge) http://heise.de/-2004596
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Nie wieder Krieg (ohne uns)!

Die Rolle von Grünen, Linken und Medien im Kosovo-Krieg

Zum Record Store Day frisch aus dem Archiv: Original-Vinyl als Wertanlage?

Reinhard Jellen 07.07.2013

Christoph Best über die politische Ökonomie der Schallplatte

In der Wirtschafts- und Finanzkrise sind mittlerweile zahlreiche klassische Wertanlagen wie etwa Gold unsicher geworden. Sind hiefür Schallplatten ein geeignetes Objekt? Ein Interview mit Christoph Best, der seit mehr als 20 Jahren einen Second-Hand-Plattenladen in München betreibt.

weiterlesen
Nazi-Virus im Film Nie wieder Krieg (ohne uns)! Energiewende
bilder

seen.by


TELEPOLIS