k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Die neuen Non-Lethal Capability Sets der US-Army

09.08.2008

Einheiten der US-Army erhalten "nichttödliche" Ausrüstungspakete mit vier Modulen für die wichtigsten Einsätze und Taser-Elektroschockwaffen.

Die U.S. Army hat die erste Einheit, das 1st Heavy Brigade Combat Team, nach einem längeren Training mit einem neuartigen Waffensystem ausgestattet: mit einer Kombination aus nicht oder weniger tödlichen Waffen und anderen Mitteln. Mit den Brigade Non-Lethal Capability Sets (NLCS), die in großen, wasserfesten Containern geliefert werden, sollen die Soldaten künftig auf alle Unwägbarkeiten vorbereitet sein und nicht gleich mit tödlichen Waffen reagieren müssen. So soll nun besser je nach Situation reagiert werden können.

Trainiert wurden die Soldaten von Angehörigen des Nonlethal Scalable Effects Center an der U.S. Army Military Police School. Das "nichttödliche" Ausrüstungspaket besteht aus vier Modulen und einem "Taser-Submodul", das der Kommandeur bei Bedarf austeilt. Das Checkpoint-Modul enthält Nägel oder Netze zum Stoppen von Fahrzeugen sowie Lampen und Spiegel zum Untersuchen von Fahrzeugen.

Dann gibt es das Modul zum Einsatz gegen Menschenmengen oder Häftlingen mit Gesichtsschutz, Knüppeln und Fesseln. Das Konvoi-Modul enthält besonders helle Scheinwerfer und Lautsprecher, mit denen sich fokussiert Ton über 150 Meter senden lässt. Und schließlich noch ein Modul für den Nichtkampfeinsatz, ebenfalls mit Scheinwerfern und der obzwar sinnigen, aber irgendwie seltsam als "nichttödliche Geräte" bezeichneten Übersetzungsmaschinen (Phraselator), falls ein Dolmetscher gerade nicht zur Hand ist.

Auch zuvor seien schon kleinere Sets mit nichttödlichen Mitteln an Einheiten in Afghanistan und in den Irak geschickt worden, die hätten aber einiges wie Taser-Elektroschockwaffen, Phraseletors oder Ex-Spray zum Erkennen von Sprengstoffrückständen noch nicht enthalten. Offensichtlich hat man sich bei der Army mit der Beschreibung der nichttödlichen Waffen zurückgehalten. Hier wird es sicher mehr geben als Scheinwerfer, Lautsprecher oder Taser. Und interessant wäre auch, eine Liste aller Elemente einzusehen, schon allein um zu eruieren, was Militärs so alles unter dem Titel von nichttödlichen Mitteln zusammenfassen. Oder beginnt tatsächlich eine Art Downgrading auch im militärischen Bereich?

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2026127
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Energiewende Politik in der Krisenfalle Nazi-Virus im Film
bilder

seen.by


TELEPOLIS