k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Drückt der Five Eyes Club ein Auge zu?

29.01.2016

Kanadischer Geheimdienst will vorerst nicht mehr teilen

Einem Bericht des Guardian zufolge hat der kanadische Abhörgeheimdienst Canadian Security Intelligence Service (CSIS) die Weitergabe seiner Infomationen innerhalb des Nachrichtendienstverbunds Five Eyes Club vorerst eingestellt. Bislang hatten die USA, das Vereinigte Königreich, Kanada, Australien und Neuseeland ihre durch Abhöreinrichtungen gewonnenen Rohdaten geteilt.

Anlass zum vorläufigen Abbruch war eine illegale Sammlung von Metadaten kanadischer Bürger, die beim Abhören ausländischer Kommunikation aufgrund eines Softwareproblems nicht vermieden werden konnte. Der kanadische Verteidigungsminister spielte die Angelegenheit herunter, die Daten seien nicht zur Identifizierung geeignet und wiesen ein geringes Missbrauchspotential auf. Zwei Berichte zur Tätigkeit der kanadischen Geheimdienste waren ursprünglich zurückgehalten worden, im Oktober jedoch bekam Kanada eine liberalere Regierung, die das Geheimdienstkonzept auf den Prüfstand stellte.

Die deutsche Bundesregierung, die sich ebenfalls - wie man nun weiß, illusorische - Hoffnungen auf eine Mitgliedschaft im Five Eyes Club machte, verfolgte die umgekehrte Strategie. So leitete die Bundesregierung die Daten der eigenen Bevölkerung bewusst an die NSA aus und gewährte ihr etwa im von den deutschen Steuerzahlern finanzierten Dagger Complex Narrenfreiheit. Mit einem solchen Verständnis von Datenschutz konnten man sich im Five Eyes Club offenbar nicht identifizieren.

Anzeige
Cover

Der halbe Hegemon

Rückkehr der "deutschen Frage" und die Lage der EU

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

SETI

Seit nun mehr 50 Jahren suchen weltweit verstreute SETI-Radioastronomen mit ihren Antennen, Schüsseln und optischen Teleskopen passiv nach künstlich erzeugten intelligenten Radio- und Lichtsignalen. Auch wenn die Ausbeute bisher ernüchternd ist - schon morgen könnte es passieren ...

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.