p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

EU erhält den Friedensnobelpreis

12.10.2012

Politische Unterstützung für die bröckelnde Europäische Gemeinschaft

Immerhin ist es nicht Kohl geworden, aber der EU den Friedensnobelpreis zu geben ist ähnlich verquer, wie es die Entscheidung war, ihn Barack Obama zu geben.

60 Jahre habe die EU Frieden und Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte vorangebracht, heißt es in der Begründung. Und jetzt scheint man damit die EU angesichts der Eurokrise vor einem Auseinanderbrechen sichern zu wollen. Der Präsident des Nobelreiskomitees, Thorbjørn Jagland, macht dies in der Begründung auch deutlich: "Die EU befindet sich derzeit in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und erheblicher sozialer Unruhe." Man will mit dem Preis aber betonen, dass das wichtigste Ergebnis der EU der "erfolgreiche Kampf um Frieden und Versöhnung" ist. Die EU habe den Großteil von Europa stabilisiert und "aus dem Kontinent des Kriegs einen Kontinent des Friedens" gemacht. Er hob die Osterweiterung der EU hervor und die Beitrittsverhandelungen mit Kroatien und der Türkei. Wie der Preis in Norwegen ankommen wird, das sich der EU nicht anschließen wollte und will, wird man abwarten müssen.

Martin Schulz ist "tief bewegt" und twittert: "The EU is an unique project that replaced war with peace, hate with solidarity. Overwhelming emotion for awarding of #Nobel prize to EU." In französischen Twitter-Foren geht man weniger weihevoll mit der Nachricht um. Dort wird spöttisch auf die Krise in Europa hingewiesen ("Zum Glück wars nicht der Wirtschaftsnobelpreis") und auf die strenge Sparsamkeitspolitik von Merkel, die alles dominiere und Europa sicher keinem ökonomischen Frieden näherbringe. Bliebe auf der prosaischen Ebene noch die Frage, was mit Preisgeld von 1.100.000 Euro (zehn Millionen schwedische Kronen) passiert. Geht das an Spanien oder Griechenland?

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.