p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Ecuador bietet Assange Asyl an

30.11.2010

Der Wikileaks-Chef hält sich derzeit vermutlich in einem Versteck in London auf

Dieses Mal hatte sich Julian Assange bedeckt gehalten. Während er sonst bei der Gelegenheit, neue Dokumente zu veröffentlichen, gerne eine Pressekonferenz abgehalten hat, kursierte nun nur ein Video, das vermutlich in einem Hotelzimmer aufgenommen wurde. Angenommen wird, dass Assange, nach dem die schwedische Polizei wegen Verdachts der Vergewaltigung mit einem internationalen Haftbefehl fahndet und gegen den in den USA und Australien Ermittlungen laufen, vermutlich an einem geheimen Ort in London.

Die Lage für Assange ist also ungemütlich, zumal sein Gesicht weltweit bekannt ist. Gestern hat ihn nun die linksgerichtete ecuadorianische Regierung eingeladen, das Land zu besuchen. Vizekanzler und Außenminister Kintto Lucas bot ihm auch Asyl in Ecuador an. Die Regierung sei bereit, ihm eine Aufenthaltsgenehmigung "ohne Probleme und Auflagen" zu geben, sagte er dem ecuadorianischen Online-Medium Ecuador Inmediato. Lucas erklärte, in Ecuador könne er frei seine Ansichten zu den Dokumenten äußern und die Informationen über das Land selbst, seine Freunde und ganz Lateinamerika verbreiten. Man sei besorgt über einige der Informationen aus dem US-Außenministerium, die Wikileaks vor allem über befreundete Regierungen veröffentlicht hat (siehe dazu auch: Frontberichte aus Lateinamerika).

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.