k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Ein eklatanter Fall der medialen Verbreitung einer falschen Information

11.02.2009

Ein Scherzkeks hatte den vielen Vornamen des neuen Wirtschaftsministers in Wikipedia einen weiter hinzugefügt, viele Medien sorgten für die Verbreitung.

Manchmal gelingen schöne Fallen im Internet, die zeigen, wie rasant sich hier Informationen verbreiten können. Das fällt – wie bei Prüfungen – vornehmlich dann auf, wenn die Informationen falsch sind. Eine Meldung bei Bildblog.de, dessen Autor – warum eigentlich? – lieber anonym bleiben wollte, hat eine solche Falle aufgestellt, in die peinlicherweise auch viele Journalisten getappt sind.

Am Sonntagabend, als nach dem Rücktritt von Glos Karl-Theodor zu Guttenberg zum neuen Wirtschaftsminister ernannt worden war, fielen dem Autor die vielen Vornamen des adeligen CSU-Mannes im Wikipedia-Artikel auf. Zum Scherz, so schreibt er, fügte er einen weiteren – Wilhelm - der Liste hinzu, um zu schauen, ob das irgendjemand auffällt.

Das tat es nicht, erstaunlicherweise tauchte aber der zusätzliche Vorname daraufhin in zahlreichen Medien (und Blogs) auf. Bild kam damit groß heraus, aber auch die Süddeutsche, der Spiegel (hier mittlerweile korrigiert), das Handelsblatt, heute.de und andere Medien kopierten entweder die Liste der Vornamen aus dem Wikipedia-Artikel oder aus Artikeln anderer Medien.

Zwar fiel in Wikipedia der falsche Vorname auf und wurde korrigiert, doch angesichts der Übermacht der Medien, die den zusätzlichen Namen verbreiteten, wurde die Korrektur bald wieder verändert, dann der falsche Vorname durch einen Link zu Spiegel Online bestätigt und erst gestern Abend nach der Meldung in Bildblog wieder richtig gestellt. Der Fallensteller merkte an, es sei vielleicht kein sonderlich guter Scherz gewesen, doch die sich schnell entfaltende Eigendynamik habe ihn "an den Recherche-Methoden vieler Journalisten erheblich zweifeln" lassen..

Interessant wäre in der Tat, ob die Journalisten sich die falsche Liste mit Cut-and-Paste direkt aus Wikipedia oder – wahrscheinlicher - aus anderen Medien geholt haben. Die Vertrauenswürdigkeit von Wikipedia dürfte damit nicht gerade verstärkt werden, auch wenn die Korrektur hier immerhin erfolgte. Die Vertrauenswürdigkeit der Medien hat dadurch jedenfalls Schaden erlitten, da offenbar einfach ohne Nachprüfung Informationen übernommen wurden (allerdings, so muss man einräumen, handelt es sich eher um eine Lappalie). In aller Regel ist der falsche Vorname noch weiterhin auch online zu finden

Spiegel Online hat den Fehler ausgebessert und schreibt: "Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurde Karl-Theodor zu Guttenberg fälschlicherweise der weitere Vorname Wilhelm zugewiesen. Dieser Fehler kam durch eine Manipulation der Internet-Enzyklopädie Wikipedia und mangelnde Nachrecherche von SPIEGEL ONLINE zustande; da Wikipedia Kooperationspartner von SPIEGEL WISSEN ist, könnten unsere Leser auch dort kurzzeitig auf den falschen Namen gestoßen sein. Der Fehler wurde inzwischen bereinigt. Wir bitten um Entschuldigung."

Kommentare lesen (76 Beiträge) http://heise.de/-2009012
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.