t
Taglinger klickt neben der Spur

Eine Insel mit zwei Büchern

31.12.2012

Mit einer Leihbibliothek der alten Schule wäre es schwierig gewesen, aber jetzt gibt es ja eBooks. Zu Testzwecken natürlich.

Liebes Italien, es geht doch, Respekt. Nicht nur, dass das Land in Stiefelform das eine oder andere schöne Fleckchen besitzt und schon alleine durch seine Streckung bedingt ein ganz schön langgezogenes Schienennetz besitzt. Nein, auf demselbigen hat sich jetzt RCS Libri für NTV etwas ausgedacht. Kurz übersetzt heisst das: Das Verlagshaus RCS Libri bietet für die Eisenbahngesellschaft NTV ebooks als onTrain Entertainment Content an. Noch einfacher: Bücher für alle im Zug. Auf dem Bildschirm. Für umsonst. Also, wenn man mitfährt. Sonst nicht.

Vergebens wird es hoffentlich nicht sein. Weder für den Leser noch für den Verlag. Man möchte ja wissen, warum nun plötzlich, wo alle Welt auf Suchmaschinen herumprügelt, weil dort der Inhalt angeblich auf schwefelstinkenden Servern verschwindet, frei zur Verfügung gestellter Content auftauchen soll. Das hat aber seinen Grund.

Des Rätsels Lösung ist einfach. Der Verlag will messen, was seine Leser nun wirklich interessiert. Und die Nutzerzahlen sollen für den Marktauftritt - der Printbücher - wichtige Aufschlüsse ergeben.

Gut, wir gehen davon aus, dass der Aufruf des Kursbuchs der italienischen Eisenbahn heraus gerechnet wird. Aber ansonsten kann man das einen Marktforschungsansatz nennen. Das könnte vielleicht auch einer für deutsche Verleger und Google sein. Am Ende kommt nämlich heraus, dass dort nur bestimmte Teile einer Zeitung wirklich zum Aufruf kommen, und dass der Rest vielleicht ganz vergebens den Lesern jeden Tag per Papier nach Hause geschickt wird. Das wäre dann bitter für das regionale Feuilleton, das wir doch alle wie verrückt lesen. Doch.

Übrigens hat Virgin America Bücher als Teil des Entertainment Programms wieder vom Bildschirm genommen. Vielleicht sind Bücher nicht der richtige Zeitvertreib auf Reisen. Oder aber die Marktforschung ist beendet.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1997860
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Projekt Post-Kapitalismus

Blueprint für die nächste Gesellschaft

Zum Tod von Scholl-Latour: "Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung"

Ramon Schack 09.03.2014

Zu seinem 90. Geburtstag warf der Journalist und Islamexperte, der Gott und die Welt kennt, einen Blick auf sein Leben und auch auf die Krise in der Ukraine

weiterlesen
First Contact Können Roboter lügen? Projekt Post-Kapitalismus
bilder

seen.by


TELEPOLIS