m
Nachrichten über die Verbesserung, Erweiterung und Ablösung des Menschen

Eine Million für den ersten Laborfleisch-Fabrikanten!

22.04.2008

PETA setzt Preisgeld auf den Übermetzger und Fleisch aus, das Tiere verschont

Wäre das auch eine "Challenge" für Houdek, Herta, Hoeneß oder die Männer aus der Bifi-Fabrik? Für deutsche Zulieferer jener von allen Tieren gefürchteten Sorte Mensch, dem Fleisch(fr)esser? Die Vorsitzende von PETA, den "People for the Ethical Treatment of Animals", Ingrid E. Newkirk, hat ihrer "Kirche" (siehe hierzu eine kritische Darstellung in South Park) einen sanften Paradigmenwechsel in ihren Ansichten zum Steak-, Kotelett-, Schnitzel-, Braten-, Keulen-Verspeiser vorgeschlagen, subtil eingebaut in die öffentliche Auslobung eines ansehnlichen Preisgeldes in Höhe von einer Million Dollar für die "erste Person, die eine Methode präsentieren kann, wie kommerziell realisierbare und rentable Mengen an In-Vitro-Fleisch zu marktkompatiblen Preis produziert werden können".

Dem Angebot liegt der Gedanke zugrunde, dass manche Menschen unverbesserlich bleiben, die trotz "gesunder und köstlicher" vegetarischer Fleisch-Surrogat-Produkte nicht "genug Cholesterin und gesättigtes Fett" bekommen können und nicht auf den Konsum von tierischem Fleisch verzichten.

"Many people are stunned to hear that PETA is interested in lab-grown meat, but it's clear that we must overcome our own revulsion at flesh-eating to achieve a kinder world." (Ingrid E. Newkirk)

Die Idee zum Preisgeld geht laut PETA auf das "In-Vitro-Fleisch-Symposium" zurück, das kürzlich in Norwegen stattfand. Dort wurde eine Studie vorgestellt, die nahelegte, dass es möglich sei, künstliches Fleisch zu marktfähigen Preisen herzustellen – mehr dazu hier: Ist Laborfleisch das neue Gemüse für Unbelehrbare?.

Die Summe von einer Million Dollar ergibt sich aus der Zahl der Hühnchen, die in den USA pro Stunde getötet werden. Derjenige, der den Scheck über diese Summe bekommen soll, muss nachweisen, dass er das künstlich hergestellte Fleisch in großen Mengen produzieren kann, dass er es in zehn US-amerikanischen Staaten zu einem Preis vermarkten kann, der mit den Preisen für Hühnchen konkurieren kann. Laut der Studie (PDF-Datei) des norwegischen Wirtschaftswissenschaftlers Stig William Omholt sind für Forschung und Entwicklung noch große Probleme zu lösen.

Angesichts dessen sind eine Million Dollar gar nicht so viel Geld, wie die PETA-Chefin selbst einräumt. Vielleicht hören ja manche Fleischproduzenten aber doch jenen Chor der leidgeplagten Tiere, den die Organisation in ihrem Aufruf anklingen läßt: Es sind demnach immerhin über "40 Milliarden Hühnchen, Fische, Schweine und Rinder, die in den Vereinigten Staaten jährlich zur Nahrungsherstellung getötet werden. Die empfindlichen Schnäbel der Hühnchen werden abgeschnitten und sie werden unter Drogen gesetzt und so gemästet, dass sie so schnell wachsen, dass sie unter ihrem eigenen Gewicht zu Krüppeln werden. Ihre Krägen werden bei Bewußtsein durchgeschnitten, und Millionen werden verbrüht...."

Kommentare lesen (80 Beiträge) http://heise.de/-1992146
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
Können Roboter lügen? Abkehr von Europa? Synthetisches Leben
bilder

seen.by


TELEPOLIS