t
Neben der Spur
Taglinger klickt neben der Spur

Einmal Pizza gehackt bitte

23.03.2016

Das FBI warnt gerne, dieses Mal vor gehackten Autos. Das wäre alles nicht so schlimm, würde Domino nicht mit diesen neuen Fahrzeugen auffahren

Ze Evil is always and everywhere.

Das FBI warnt nun eindringlich davor, dass Automobile auch zunehmend gehackt werden könnten. Das tue man, so in einem Dossier vom 17. März 2016, schon seit Juni 2015, und Chrysler habe ja auch schon 1.4 Millionen Wagen zurückrufen müssen. Man hatte ein kritisches Leck in der Software gefunden, dass es Hackern leicht gemacht hätte, in das Innenleben eines solchen Gefährts zu kommen.

Ein Szenario? Bitteschön. Das FBI lässt sich sich hier nicht lumpen.

Man könne zwar über die Wireless-Verbindung des Wagens nur in einem Radius von 100 Metern einbrechen, aber wenn eine solche Attacke über den Provider ausgeführt wäre, mit dem das Auto verbunden sei, dann könne es zu folgenden schwerwiegenden Veränderungen kommen:

  • Bremsversagen
  • Ausfallen der Lenkradsteuerung
  • Veränderung der Tachoanzeige
  • Verstellen des Radios

Sollte sich also in nächster Zeit spontan ein Blasmusiksender brutal und unvermittelt über den autoeigenen Techno legen und den Fahrer auf der A96, Höhe Memmingen, vor Schreck zum Herumreißen des Lenkrads bewegen: Das waren dann die Hacker.

Und beim nächsten Auffahrunfall locker bleiben und alles den Hacker und am besten gleich Anonymous in die Schuhe schieben. Die würden ja gerne mal die Bremse lockern. Man selbst sei nicht schuld. Eat this, Verkehrspolizei.

Aber man sollte sich nicht zu sehr lustig machen darüber, schließlich drohen reelle Gefahren: Die Pizzakette Domino setzt nun seit neuestem in Australien selbstlenkende Roboterauslieferer ein, um die noch heiße Calzone schnell und unkompliziert auszuliefern. Das Ding fährt einfach vor die Haustüre und macht den Deckel auf.

So, und was nun, wenn so ein selbstfahrender Bote gehackt wird, einfach um die Ecke braust und sein Deckelchen lupft? Dann geht man seiner Pizza verlustig, weil das Ding danach einfach ohne schlechtes Gewissen vor das eigentliche Ziel fährt und danach einen leeren Inhalt zeigt. Ruf dann mal bei Domino an und sag, dass da keine Pizza im Töpfchen war, nur weil in der Nachbarschaft so ein blöder Hacker wohnt, der sowieso nichts anderes als dieses Zeug spachtelt. Das glaubt Dir doch keiner.

Leichter wird das Leben in Zukunft nicht.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.