e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Endlager als Schullabor

19.09.2008

Schweden testet seinen Untergrund auf Eignung als Enlager - mit Öffnungszeiten für Besucher.

Schweden testet seinen Untergrund auf Eignung als Enlager - mit Öffnungszeiten für Besucher. Die schwedische Atomindustrie will ihren radioaktiven Abfall im Granitsockel des Landes einlagern. Die Exploratoren nutzen für ihre Tests einen vorhandenen Straßentunnel und trieben von dort aus Gänge bis 420 Meter Tiefe in den Fels. In Nischen wird untersucht ob die Endlagerbehälter in die der radioaktive Abfall später eingefüllt werden soll auch geologischen Veränderungen, etwa Temperaurschwankungen, wie sie bei zukünftigen Eiszeiten auftreten könnten, oder Felsbewegungen standhalten. Dazu wird versucht diese Umweltbedingungen nachzubilden. Das Felslabor ist öffentlich zugänglich und hat jährlich 11.000 Besucher, Schüler, Touristen und Anwohner.

Im Gegensatz anderen Ländern verläuft auch die Suche nach dem eigentlichen Endlager in Schweden nicht obrigkeitsstaatlich, sondern per Ausschreibung. Zwei Kommunen haben sich beworben, den Atommüll bei sich aufzunehmen Oskarshamn und Östhammar, beide sind bereits Standort von Kernkraftwerken. 83 Prozent der Bevölkerung in Oskarshamn sind dafür und in Forsmark 78 Prozent. SKB, die schwedische Kernbrennstoff und Abfallbeseitigungsgesellschaft will 2017 mit dem Bau des Endlagers beginnen.

Kritik kommt von der schwedischen Umweltorganisation MKG. Es sei unwahrscheinlich, gerade in diesen Gemeinden einen geeigneten Granitfelsen zu finden. Das Verfahren ein Endlager nur an einem Ort zu bauen, an dem auch Zustimmung der Bevölkerung dafür vorhanden ist, ist sympathisch und Akzeptanz bei der heutigen Bevölkerung notwendig, doch muß ein Enlager auch für die nächsten Jahrtausende sicher sein. In Deutschland wird immer noch nach einem sicheren Ort gesucht. Nach dem Desaster in Asse ist man gerade doppelt gescheitert: lösliche Salzstöcke sind anscheinend nicht sicher und eine Akzeptanz der Bevölkerung ist nicht vorhanden.

KBS - Schwedens vertikale Endlagerbehälter

Kommentare lesen (13 Beiträge) http://heise.de/-2028791
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.