p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Entlassungswelle in der Bankenbranche

17.11.2008

Citigroup baut insgesamt 75.000 Stellen ab, weitere Banken dürften folgen.

Die US-amerikanische Bank Citigroup, einst die reichste der USA, hat angekündigt, 50.000 Stellen zu streichen. Zuvor wurden bereits 23.000 Angestellte entlassen. Weltweit hat CitiGroup noch 350.000 Angestellte, ein Siebtel soll also nun auf die Straße gesetzt oder durch Verkauf von Unternehmensteilen abgebaut werden, um die Kosten um 20 Prozent zu reduzieren.

Die Großbank hat durch die Finanzkrise Verluste von etwa 20 Milliarden US-Dollar gemacht. Dieses Jahr sind die Aktien der angeschlagenen Bank um fast 70 Prozent gefallen. Nach der Ankündigung gingen sie weiter nach unten. Vermutet wird, dass auch andere Banken massive Stellenkürzungen beabsichtigen. Bislang wurden durch die Finanzkrise vermutlich schon über 150.000 Angestellte weltweit entlassen.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
First Contact Es werde Geld ... Projekt Post-Kapitalismus
bilder

seen.by


TELEPOLIS