p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Entlassungswelle in der Bankenbranche

17.11.2008

Citigroup baut insgesamt 75.000 Stellen ab, weitere Banken dürften folgen.

Die US-amerikanische Bank Citigroup, einst die reichste der USA, hat angekündigt, 50.000 Stellen zu streichen. Zuvor wurden bereits 23.000 Angestellte entlassen. Weltweit hat CitiGroup noch 350.000 Angestellte, ein Siebtel soll also nun auf die Straße gesetzt oder durch Verkauf von Unternehmensteilen abgebaut werden, um die Kosten um 20 Prozent zu reduzieren.

Die Großbank hat durch die Finanzkrise Verluste von etwa 20 Milliarden US-Dollar gemacht. Dieses Jahr sind die Aktien der angeschlagenen Bank um fast 70 Prozent gefallen. Nach der Ankündigung gingen sie weiter nach unten. Vermutet wird, dass auch andere Banken massive Stellenkürzungen beabsichtigen. Bislang wurden durch die Finanzkrise vermutlich schon über 150.000 Angestellte weltweit entlassen.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Nie wieder Krieg (ohne uns)!

Die Rolle von Grünen, Linken und Medien im Kosovo-Krieg

Zum Record Store Day frisch aus dem Archiv: Original-Vinyl als Wertanlage?

Reinhard Jellen 07.07.2013

Christoph Best über die politische Ökonomie der Schallplatte

In der Wirtschafts- und Finanzkrise sind mittlerweile zahlreiche klassische Wertanlagen wie etwa Gold unsicher geworden. Sind hiefür Schallplatten ein geeignetes Objekt? Ein Interview mit Christoph Best, der seit mehr als 20 Jahren einen Second-Hand-Plattenladen in München betreibt.

weiterlesen
Energiewende Rapider Wandel Abhörstaat Deutschland
bilder

seen.by


TELEPOLIS