k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Entwarnung: Keine nachträgliche GEZ-Gebührenpflicht für ehemalige DDR-Bürger

02.04.2012

Filmwirtschaft bekommt keinen Nachschlag

Aufgrund von E-Mails besorgter Leser, sowie aufgrund entrüsteter Beiträge in fremden Foren, sei hiermit ausdrücklich klargestellt, dass es sich beim Beitrag Ehemalige DDR-Bürger sollen für Genuss von Westfilmen nachzahlen um einen Aprilscherz handelte. Dieser spielte auf die vor einigen Wochen geäußerten Begehrlichkeiten der Filmindustrie an, das Betrachten illegaler Streaming-Angebote zivil- und sogar strafrechtlich verfolgen zu lassen.

Inzwischen wurde seitens der Leser darauf hingewiesen, dass der vormalige Satiriker Martin Sonneborn diese Idee bereits vor etlichen Jahren gehabt haben soll; auch wurde das Thema andernorts bereits 2009 als Aprilscherz gebracht. Der Heise-Verlag bereitet sich daher auf nachhaltige urheberrechtliche Auseinandersetzungen mit Sonneborn vor. Von Sonneborn ist schon deshalb keine Nachsicht zu erwarten, da seine Partei DIE PARTEI im Beitrag komplett ignoriert wurde, obwohl diese insbesondere in der deutsch-deutschen Frage eine eindeutige Position vertritt. Die ebenfalls von Lesern geäußerte Besorgnis, westliche Nutzer hätten wegen Betrachten von DDR-Fernsehen Ansprüche zu befürchten, seien hiermit ebenfalls zerstreut. Seit 1945 ist das Abhören von Feindsendern nicht mehr rechtswidrig.

Kommentare lesen (25 Beiträge) http://heise.de/-2018000
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Krisenideologie Aufbruch ins Ungewisse MOOCs statt Hörsaal
bilder

seen.by


TELEPOLIS