e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Erdmagnetfeld beeinflusst das Klima

06.11.2008

Forscher an der Ludwig-Maximilians-Universität München haben einen möglichen Mechanismus entdeckt, der den Einfluss des Magnetfelds auf die Löslichkeit von CO2 in Meerwasser aufklärt

Erste Anhaltspunkte für die Theorie, das Erdmagnetfeld beeinflusse die klimatischen Bedingungen, lieferten geo-archäologische und archäomagnetische Studien. Danach gingen in den letzten vier Jahrtausenden vor unserer Zeitrechnung Zunahmen des Erdmagnetfelds jeweils mit sinkenden Durchschnittstemperaturen auf der Erde einher. Außerdem besteht ein zweiter zeitlicher Zusammenhang zwischen einem stärkeren Erdmagnetfeld und Kaltzeiten seit dem Jahr 700.

Die Forscher Pazur und Winklhofer von der LMU untersuchten nun erstmals, wie sich das Erdmagnetfeld auf die Löslichkeit von Kohlendioxid im Meerwasser auswirkt. Sie verwendeten dazu Meerwasser, das sie entgasten und anschließend unterschiedlich starken Magnetfeldern irdischer Größenordnung aussetzten und maßen, wie viel Luft und CO2 das Wasser aufnahm. Wenn das Magnetfeld schwächer war, lösten sich bis zu 30 Prozent weniger Kohlendioxid.

Die Naturwissenschaftler verwendeten Feldstärken von 50 Mikro-Tesla (entspricht dem Erdmagnetfeld in unseren Breiten) und ein abgeschwächtes Feld von 20 Mikro-Tesla. Geophysiker Michael Winklhofer "Wir schließen aus den Ergebnissen, dass die Stärke des Magnetfelds den Gasaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre beeinflusst ... Das Erdmagnetfeld hat sicher keinen allzu großen Einfluss auf die Temperaturen auf der Erde, dennoch könnte die Berücksichtigung dieses Faktors dazu beitragen, Klimamodelle zu verbessern." Anhand der Laborwerte errechneten die Wissenschaftler, wie viel Prozent CO2 in die Atmosphäre gelangen, wenn das Erdmagnetfeld abnimmt: Eine Abschwächung um ein Prozent pro Jahrzehnt dazu führt danach zu einer Freisetzung von zusätzlich 0,35 Mrd. Kohlenstoff pro Jahr. Der Gesamtebeitrag menschengemachter CO2-Emissionen beträgt sieben Mrd. Tonnen Kohlenstoff pro Jahr. Das Erdmagnetfeld sei daher zwar nicht 'verantwortlich' für den Klimawandel, allerdings wirke der Effekt zeitlich in die gleiche Richtung wie der durch den Menschen verursachte CO2-Ausstoß.

Prinzipskizze Erdmagnetfeld. Bild: Wikipedia/Universität Bremen

Kommentare lesen (114 Beiträge) http://heise.de/-2015392
Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.