t
Taglinger klickt neben der Spur

Erfinden, was keiner braucht oder kriegt

04.09.2013

Nintendo und Skype bringen Dinge auf den Markt, bei denen man den Kopf schütteln möchte. Oder den Kopf geschüttelt bekommt.

Ganz neu ist das nicht, aber es passiert eben auch 2013. Da bringt Nintendo ein Handheld-Gerät auf den Markt, aber der Markt macht hääääää? und kauft nicht. Kann passieren, nicht alles in der Spieleindustrie geht weg wie warme Semmeln. Das tut es vor allem nicht, wenn keiner so genau weiss, wozu man das Produkt genau brauchen könnte. Das ist ein bisschen wie die Auslieferung von Office mit Visio, das die Sekretärin dann doch nur für die Erstellung von Weihnachtskarten nutzt.

Anzeige

Es kann ja schlimmer kommen. So wie mit Skype, das Andeutungen zufolge eine-3D Funktion erhalten soll. Die wenigsten von uns werden wohl Brillen aufsetzen wollen, wenn sie skypen. Insofern bleibt das vielleicht ein Zusatzgeschäft für Pornoskyper, deren Kunden die Körperteile gegenüber gerne zum Greifen nahe hätten. Der schlimmste anzunehmende Fall wäre ja, das einer mit Google Glass auf der Nase sich auch noch eine 3D-Brille aufstülpen muss. Nur damit er nachher in der dritten Dimension sehen kann, wie eklig der Pickel auf der Nase des besten Freundes in die Kamera lächelt.

Aber vielleicht fehlt mir da eine Dimension im Denken. Vielleicht ein Nintendo-Gen und die Skype-DNA.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1999018
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Es werde Geld ... First Contact Synthetisches Leben
bilder

seen.by


TELEPOLIS