e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Erste Schätzung der Öl- und Gasressourcen in der Arktis

24.07.2008

Das U.S. Geological Survey geht von großen Öl- und Gasressourcen in der abtauenden Arktis aus, die technisch förderbar sein sollen.

In der Arktis soll es riesige Erdöl- und Erdgasvorkommen geben, die man fördern könne und bislang unentdeckt seien. Nach Schätzungen des U.S. Geological Survey (USGS) soll es sich um 90 Milliarden Barrel Öl, 47 Billionen Kubikmeter Gas und 44 Milliarden flüssiges Gas handeln, die zu 84 Prozent nahe der Küsten zu finden seien.

Vermutete Erdölressourcen, Menge absteigend von Dunkelgrün zu Weiß. Bild: USGS
Vermutete Erdölressourcen, Menge absteigend von Dunkelgrün zu Weiß. Bild: USGS

Insgesamt seien das 22 Prozent der unentdeckten, technisch förderbaren Öl- und Gasressourcen der Welt. Man müsse erst einmal wissen, welche Ressourcen es überhaupt gibt, sagte USGS-Direktor Mark Myers, bevor man sich Gedanken über Erschließung und Schutz von Menschen und Umwelt machen könne. Man gebe die Informationen an die Weltöffentlichkeit, so dass die Weltgemeinschaft die "schwierigen Entscheidungen" treffen können.

Durch das Abtauen der Arktis – letztes Jahr hatte sich erstmals die Nordwest-Passage geöffnet - hat bereits ein Wettrennen der angrenzenden Staaten USA, Russland, Kanada, Dänemark und Norwegen eingesetzt, um sich die Territorien und Ressourcen zu sichern. Beispielsweise soll sich ein Drittel der Ölressourcen im arktischen Gebiet von Alaska befinden, in dem Teil des Nordpols, den die Russen für sich beanspruchen, wären aber nur 1,2 Prozent der gesamten Ölressourcen.

Kommentare lesen (40 Beiträge) http://heise.de/-2032063
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Abhörstaat Deutschland

SIGINT-Landschaft Deutschland

Anzeige

MH370 und MH17 - Wer trägt den Schaden?

Christoph Jehle 05.11.2014

Wer muss für die Folgen der beiden Flugzeugabstürze aufkommen?

Innerhalb von weniger als fünf Monaten hat die inzwischen voll verstaatlichte Fluggesellschaft Malaysia Airline System (MAS) zwei voll besetzte Flugzeuge verloren. Die Gesellschaft sieht sich jetzt neben dem Rückgang der Buchungszahlen auch mit ersten Entschädigungsforderungen von Angehörigen der von den Abstürzen betroffenen Passagieren konfrontiert und muss den Verlust der beiden Flugzeuge verkraften. Wobei der letzte Punkt offensichtlich das geringste Problem darstellen dürfte.

weiterlesen
Parteiensystem im Umbruch Es werde Geld ... Abkehr von Europa?
bilder

seen.by


TELEPOLIS