k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Europäer sprechen sich mit deutlichen Mehrheiten für ein Burka-Verbot aus

11.07.2010

Zweidrittel der US-Amerikaner lehnen nach einer Umfrage hingegen ein solches Verbot ab

Die französische Regierung unter Präsident Sarkozy hatte den richtigen Riecher. Nach einer Umfrage des Pew Research Center, die im April und im Mai in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und den USA durchgeführt wurde, wird das geplante Burka-Verbot von einer überwältigenden Mehrheit der Franzosen unterstützt: 82 Prozent sind dafür, dass muslimischen Frauen das Tragen einer Burka in der Öffentlichkeit nicht erlaubt sein soll. Das Verbot ist eher symbolischer Natur, da selbst in Frankreich, wo es die in der EU größte muslimische Bevölkerung gibt, nach Vermutungen nur zwischen einigen hundert und zweitausend Frauen eine Burka tragen.

Auch in anderen europäischen Staaten wurden bereits entsprechende Gesetzesvorschläge gemacht oder wird ein Burka-Verbot erwogen, in Belgien wurde es bereits vom Parlament verabschiedet; manche Städte haben für ihren Bereich das Tragen von Burkas verboten. In der Pew-Umfrage spricht sich mit 71 Prozent auch eine große Mehrheit der Deutschen für ein Burka-Verbot aus, in Großbritannien sind es mit 62 Prozent und in Spanien mit 59 Prozent etwas weniger, aber immer noch eine deutliche Mehrheit. Insgesamt sind die älteren Menschen über 55 Jahre eher für ein Verbot als die jüngeren.

In den USA scheint hingegen solch eine Maßnahme nicht durchsetzbar zu sein. Hier lehnen 65 Prozent ein Verbot ab. Selbst bei den Menschen, die sich politisch dem rechten Spektrum zuordnen, sind nur 31 Prozent für ein Verbot, bei den Linken sind es nur 22 Prozent. Die politische Wertschätzung der persönlichen Freiheit und wahrscheinlich auch die in den USA ausgeprägte Religionsfreiheit werden Gründe sein, warum die US-Amerikaner sich so deutlich von den Europäern unterscheiden. Allerdings sind auch in Europa Mehrheiten jenseits der politischen Ausrichtungen für ein Verbot, wer sich dem linken Spektrum zuordnet, ist normalerweise eher etwas liberaler.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.