p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Europas Anlagen "vergreisen"

20.02.2012

Seit dem Jahr 2000 ist das Durchschnittsalter europäischer Investments fast um die Hälfte angestiegen

Laut einer Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs ist das Durchschnittsalter von europäischen Finanzanlagen in den vergangenen zehn Jahren von weniger als sechs auf mehr als 8,5 Jahre angestiegen.

Stimmt der Chart von Goldman Sachs dann hat sich die europäische Wirtschaft mit dem Ausbruch der Weltfinanzkrise im Herbst 2008 offenbar einen bisher nicht dagewesenen CAPEX-Holiday genommen und ihre Investitionstätigkeit so gut wie eingestellt.

Average Assets.jpg

Weil im Zeitablauf aber Werte und Erträge von Investitionen durch Wertverluste und Amortisierungen abnehmen, steht durch die Alterung der Aktiva aber auch zunehmend weniger Cash für Neuinvestitionen zur Verfügung, was diese Alterung immer weiter beschleunige. Laut dem Finanzblog Zerohedge führt das im Kontext des europäischen Schuldenabbaus in einen Teufelskreis, von dem finanz- wie realwirtschaftliche Aktiva betroffen sind. Allerdings bleiben, abgesehen von Konkursfällen, die Passiva konstant, womit klar sei, warum es sich bei der Eurozonenkrise nicht um einen Liquiditäts-, sondern um eine Solvenzkrise handle.

So lange die europäische Wirtschaft aber nicht wieder mehr investiert, als durch Abschreibungen etc verloren geht, werde die Krise nicht zu bewältigen sein, meint Zerohedge. Das sei derzeit jedoch keinesfalls absehbar, und weil dies auch für Finanzanlagen gelte, finde sich in deren Überalterung zudem einer der Gründe dafür, warum die EZB gezwungen ist, die Anforderungen an die von ihr akzeptierten Sicherheiten immer weiter abzusenken.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
Enthemmte Wirtschaft Krisenideologie Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS