k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Facebook und Twitter gegen "Operation Payback"

09.12.2010

Update: Die beiden amerikanischen sozialen Netzwerke haben die Accounts der Hacktivisten gelöscht

Es geht Schlag auf Schlag. Bislang wurden gegen den WikiLeaks-Gründer Assange und die Finanzinstitutionen vorgegangen, über die Spenden an WikiLeaks fließen können.

Nachdem nun die Hacktivisten-Gruppe Anonymous in Solidarität mit WikiLeaks im Rahmen der "Operation Payback" zuerst die schweizerische Bank PostFinance, dann MasterCard und jetzt Visa mit DDoS-Angriffen angegriffen und vorübergehend lahm gelegt hat, wird zusückgeschlagen. Verwunderlich ist sowieso, dass die US-Unternehmen Twitter und Facebook solange das Treiben zuließen. Jetz hat zuerst Facebook die Seite der Hacktivisten http://www.facebook.com/pages/Operation-Payback/159087537452278 dicht geamcht, kurz darauf zog Twitter http://twitter.com/#!/Anon_Operation nach: "Hold up! Sorry, the profile you are trying to view has been suspended."

Gründe findet man nicht weiter. Twitter kam zuvor schon ins Gerede, weil ganz offensichtlich die Hashtags für WikiLeaks klammheimlich aus den Trending Topics ausgeschlossen wurden. Vermutlich, um die Aufmerksamkeit nicht auf das Thema zu lenken. Eigentlich ziemlich feige, ziemlich maipulierend und wenig bestärkend, dass die sozialen Netzwerke zur Offenheit einen Beitrag leisten. Zwar rattern die Tweets mit Anonymous und Operation Payback durch Twitter, in den Trending Topics tauchen auch sie nicht auf.

Update[/]: Angeblich war die Sperrung des Accounts bei Twitter nur "Zufall". Jedenfalls hat nun Operation Payback wieder einen neuen Mikro-Blog. Man überlegt offenbar gerade, welches neues Ziel am angehen will. Ansonsten: "This is a matter of knights vs. knaves, and we are not the knaves." Die Website von Visa ist wieder erreichbar.
fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2014396
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Es werde Geld ... Krisenideologie Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS