k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Filesharing: Honorar für Porno-Abmahnung höher als für Porno-Mitwirkung

26.04.2012

Darsteller für Download des eigenen Werks abgemahnt

Zum "Tag des geistigen Eigentums" passt eine Abmahnung, die ein Pornodarsteller kürzlich erhielt. Der Bodenturner wurde nicht etwa von seinem Arbeitgeber abgemahnt, weil er bei der Arbeit gestöhnt oder sich gar sexueller Belästigung schuldig gemacht hätte. Im Gegenteil fand der Produzent die Arbeitsleistung vermutlich sogar anregend, und auch die Kunstfreunde scheinen das Werk ausgiebig zu frequentieren.

Den Künstler jedoch beschlich das Verlangen nach einem Werkexemplar seiner geistigen wie körperlichen Leistung. Doch da ihm der Produzent der Begattungsdokumentation keinen Datenträger mit einer Kopie derselben überlassen hatte, behalf sich der Adonis mit einer Tauschbörse im Internet, wo Freunde des Herunterladens einander anregen. Daraufhin bekam er eine anwaltliche Abmahnung, in der er für das unerlaubte Filesharing zur Kasse gebeten wurde, was ab und an schon einmal vorkommt. Der vom Anwalt verlangte Betrag überstieg jedoch das Honorar, mit welchem dem Mann die Stichprobe seines Talents seinerzeit vergütet worden war.

Der Produzent bestand selbst dann noch auf seiner Forderung, nachdem ihm die Umstände bekannt gemacht wurden. Allerdings gelang es dem Anwalt des Pornodarstellers, das potente Verlangen des Produzenten massiv zu senken.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Nie wieder Krieg (ohne uns)!

Die Rolle von Grünen, Linken und Medien im Kosovo-Krieg

Zum Record Store Day frisch aus dem Archiv: Original-Vinyl als Wertanlage?

Reinhard Jellen 07.07.2013

Christoph Best über die politische Ökonomie der Schallplatte

In der Wirtschafts- und Finanzkrise sind mittlerweile zahlreiche klassische Wertanlagen wie etwa Gold unsicher geworden. Sind hiefür Schallplatten ein geeignetes Objekt? Ein Interview mit Christoph Best, der seit mehr als 20 Jahren einen Second-Hand-Plattenladen in München betreibt.

weiterlesen
Medien im Krieg Projekt Post-Kapitalismus Enthemmte Wirtschaft
bilder

seen.by


TELEPOLIS