k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

Flüchtlinge: Woher stammt das "Merkel-Foto"?

05.09.2015

Eine dpa-Aufnahme wirft Fragen auf

Auf einem Foto von der Deutschen Presse Agentur (dpa), das gestern am frühen Abend von Spiegel Online für einen Artikel zum Thema "Flüchtlingskrise" verwendet wurde, ist ein Flüchtling zu sehen, der in einer langen Schlange mit anderen Flüchtlingen steht und ein Foto von Angela Merkel hochhält. Woher stammt das Foto?

Eine Frage, die sich aufdrängt, da das Foto, das der junge Mann in den Händen hält, großformatig, augenscheinlich nicht zerknittert und in einer guten, hochauflösenden Qualität ist. Der zuständige Bildredakteur von dpa sagte gegenüber Telepolis gestern Abend, er habe keine Erklärung dafür, woher der Flüchtling das Foto von Merkel habe.

Dass der dpa-Fotograf etwa das Foto selbst dem Flüchtling ausgehändigt haben könnte, hält der Bildredakteur für unrealistisch. "Unser Fotograf war auf der Suche nach einem guten Motiv, dann hat er vermutlich den Flüchtling mit dem Foto gesehen und fotografiert." Weiter sagte er, dass das Foto nicht mit einem Teleobjektiv, also von weiter Entfernung aufgenommen wurde, sondern der Fotograf recht nahe am Motiv gewesen sein muss.

Der Bildredakteur hat die Fotoreihe, zu der das Foto gehört, durchgeschaut und festgestellt, dass darin auch ein Foto zu finden ist, das einen Flüchtling auf Krücken zeigt, der ebenfalls das "Merkel-Foto" bei sich führt. Er habe es um einen Hals gebunden, sagte der dpa-Redakteur. Das Foto wurde inzwischen auch von Spiegel Online veröffentlicht.

Zur Klärung der Anfrage an den Fotografen Zsolt Szigetvary hat dpa eine Antwort der ungarischen Nachrichtenagentur MIT erhalten, die mitteilte: "Zsolt hat gesagt, der Mann auf den Krücken behauptet, dass er aus Homs, also aus Syriens Westen ist. Viele Migranten hatten Fotos von Merkel, aber ich weiß nicht, von wem sie diese erhalten haben. Der Mann [mit den Krücken. Anmerkung Telepolis], der ganz einfach mit dem Foto um seinen Hals herumläuft, ist irgendwann stehengeblieben, dann hat Zsolt das Foto geschossen."

Der dpa-Redakteur führte weiter aus, dass es sicherlich heute einfach sei, ein Foto, das man auf einem Datenträger habe, zum Beispiel auf einem Smartphone, irgendwo auszudrucken. Da die syrischen Flüchtlinge, zu denen der Mann auf dem dpa-Foto gehöre, das Spiegel Online veröffentlichte, Merkel quasi als "heilsbringend" ansehen würden, sei es sicherlich nicht verwunderlich, dass diese auch Fotos der Bundeskanzlerin mit sich führten.

Doch auch durch die Anfrage an den Fotografen Szigetvary, der laut dpa sowohl das Foto des Mannes auf Spiegel Online als auch das Foto des Mannes auf Krücken geschossen habe, konnte nicht geklärt werden, woher nun das Merkel-Foto in den Händen des Flüchtlings stammt.

Fragen, die im Zusammenhang mit dem Foto gestellt werden können sind: Wie kommt ein syrischer Flüchtling an ein großformatiges Foto, das Angela Merkel zeigt? Wie kommt es, dass das Foto augenscheinlich nicht zerknittert ist, also vermutlich nicht zusammengelegt war (angesichts dessen, dass wir hier von Flüchtlingen reden, die seit Wochen unterwegs sind)? Sollte er das Foto tatsächlich auf einem eigenen Datenträger gehabt und vor Ort ausgedruckt haben, um es in der Schlange der Flüchtlinge hochzuhalten: Wie kommt er an die hochauflösende Version des Fotos? Hat das Foto möglicherweise jemand dem Flüchtling in die Hand gegeben? Wenn ja: wer? Und warum?

Das Foto findet man bei einer Internetsuche unter den Schlagworten Merkel + Victory, allerdings ist hierbei die Auflösung zu gering für einen Ausdruck in DIN-A-3-Größe, dafür dürfte die Qualität kaum ausreichend sein. Vielleicht gibt es für die Herkunft des Merkel-Fotos, das in der dpa-Aufnahme zu sehen ist, eine simple Erklärung. Nur: welche?

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.