t
Taglinger klickt neben der Spur

Fuchteln für die Zukunft

21.01.2013

Mit ein bisschen Glück kriege ich Weihnachten 2013 endlich das, worauf ich seit 20 Jahre warte: das Fuchteldisplay als Brille.

Wie schon einmal gesagt habe: Anfang der 90er im Park Sans Souci gefragt, was denn nun das ultimative Gerät wäre, das ich mir erträumte, sagte ich zu der neben mir laufenden Dame.

Anzeige

Eine kleine scharze Box (gut, so kann man das iPhone 5 bezeichnen), die mit der Welt verbunden ist (ok, das Internet war damals schon absehbar, aber man schindet ja vor der holden Weiblichkeit gerne Eindruck) und mir alles auf ein Brillendisplay spielt, das ich dann nur mit Gesten bedienen kann...tja, da hängt die Industrie meinem Gefasel von damals noch etwas hinterher.

Aber nicht mehr lange. Eine israelische Firma hat einen Sensor für kinect-ähnliche Gesten entwickelt, der mit iOS kommuniziert. Wer einmal in Tel Aviv an einer roten Ampel mit Einheimischen diskutiert hat, weiss, warum die Fuchtelgeste in diesem Land zuerst digitalisiert werden kann...kleiner Scherz...nooooo, ma wird's ja mal versuchn dirfn.

Und dann wartet ja der eine oder andere auf Googles Project Glass. Die man angeblich erst in einem Jahr, noch eher teuer, aber dann auch erst für Developper haben soll. Allerdings können wir einen Silberstreif am Horizont erkennen. Eine Firma aus New York will nun auch soweit sein und Headover-Display-Brillen liefern können. Ecco. Dann hätte ich ja vielleicht zum nächsten Weihnachtsfest alles zusammen, um unter dem Christbaum zum Thema Magenübersäuerung durch Weihnachtsgans alles zu googeln und dabei im Wirren-in-die-Luft-Greifen den Stern von der Baumspitze zu holen.

Nun stellt sich mir natürlich die Frage, mit welcher Zukunftsvision ich dann in einem Park Frauen beeindrucken will (oder auch nicht)...allerdings bin ich heute verheiratet, und meine Gattin macht sich nichts aus Technik, bis sie in Form eines iPhones bei ihr unter dem Weihnachtsbaum liegt.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2000358
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Neuer Kampf der Geschlechter? Nazi-Virus im Film First Contact
bilder

seen.by


TELEPOLIS