e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Fukushima-GAU wird sehr teuer

08.11.2012

Tepco geht von einer Verdoppelung der Kosten für die Abräumarbeiten auf 97 Mrd. Euro aus

Nur nach und nach wird den Japanern reiner Wein eingeschenkt. Schon im Juli war das Betreiberunternehmen der Unglücksreaktoren, Tokyo Electric Power Co. (Tepco), zahlungsunfähig. Die japanische Regierung musste 10 Mrd. Euro zuschießen, im Gegenzug wurde das Unternehmen verstaatlicht, will heißen: Alle Folgekosten muss von nun an die Bevölkerung mit ihren Steuern zahlen.

Doch nun kommt's richtig dicke. Diese Woche bezifferte Tepco die Kosten für die Aufräumarbeiten im Umfeld der Reaktoren sowie die Entschädigungszahlungen an rund 1,5 Millionen Menschen in der Region mit mindestens zehn Billionen Yen (97 Mrd. Euro). Im April hatte Tepco die Kosten noch halb so hoch angegeben.

Auf dem ehemaligen Kraftwerksgelände soll ein Zentrum zur Überwachung der Aufräumarbeiten mit 4.000 Angestellten entstehen. Von dort soll nicht nur das Kraftwerk selbst demontiert werden, sondern sollen auch Häuser, Straßen und die kontaminierte Region gesäubert werden. Rechnet man für die Demontagearbeiten in Fukushima, trotz der Zerstörungen, mit einem ähnlichen Zeitrahmen, wie er jetzt für den Abriss des AKW-Brunsbüttel veranschlagt wurde, dürften sie mindestens 20 Jahre dauern. Als Ersatzkraftwerk ist angedacht, in Fukushima anstelle des AKWs nun ein Kohlekraftwerk zu errichten.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.