k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

GEMA in Space

18.01.2013

BR-Space Night wurde wegen höheren GEMA-Forderungen eingestellt

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Und unendliche Ruhe, denn im Vakuum gibt es keinen Schall. Und das ist auch im Bayrischen Fernsehen wieder der Fall, denn die beliebte Nacht-Sendung Space Night wurde nunmehr offenbar kurzfristig abgesetzt.

Grund hierfür ist eine Gebührenreform der GEMA, welche die Produktionskosten für die nahezu vollständig musikunterlegte “Space Night” offenbar erheblich erhöhte. So beansprucht die GEMA nach ihrem neuen Gebührenkatalog von Fernsehveranstaltern, die eine Sendung zu 100% mit Musik bestücken, nunmehr 6% der entsprechenden Einnahmen, wobei im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wohl Gebühren gemeint sind. Die GEMA-Mächtigen haben bei ihren Verhandlungen sogar eine Rückwirkung bis 2009 herausgeschlagen.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) hat auf die Erhebung entsprechender Vergütung in Deutschland faktisch das Monopol, kann also Sendern die Pistole auf die Brust setzen. Dies führte im Fall der Nachtschwärmer-Kultserie Space Night dazu, dass an die GEMA-Mitglieder künftig insoweit gar nichts mehr fließen wird. Die Musiker sind doppelt gekniffen, denn die populäre BR-Sendung diente natürlich auch als Plattform, um sphärenhafte elektronische Musik jenseits von Techno bekannt zu machen.

Doch die tatsächlichen Interessen der Künstler scheinen den GEMA-Entscheidungsträgern ohnehin eine vernachlässigbare Größe zu sein. So müssen etwa bei Konzerten von GEMA-Mitgliedern, die nur ihr eigenes Material nutzen, ein Verwaltungsbetrag an die GEMA abgeführt werden, ebenso werden Veranstalter bei Nutzung von lizenzfreier Musik gegängelt. Geld kann man bei der GEMA gut gebrauchen, etwa für den Dienstwagen, den man als GEMA-Chef beanspruchen darf. Wo kämen wir denn auch hin, wenn ein Ober-Musiker-Geldzähler die U-Bahn oder seinen eigenen Wagen nehmen müsste? Dann bliebe den GEMA-Bossen womöglich kein Geld mehr über für Bild-Tonträger der Space Night.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.