k
Nachrichten aus Kultur und Medien

GEMA wurde ein Zahn gezogen

15.03.2012

Der Europäische Gerichtshof hat heute über die Vergütungspflicht für Musiknutzung in Hotels und Zahnarztpraxen entschieden.

Geklagt hatte eine irische Musik-Verwertungsgesellschaft, also das Pendant zur deutschen GEMA bzw. GVL, gegen den irischen Staat. Dieser hatte Hoteliers von Abgaben für Radios und Musikabspielgeräte auf Hotelzimmern freigestellt. Nach Ansicht des Gerichts ist die Nutzung von Radiomusik auf Hotelzimmern als "öffentliche Wiedergabe" eines in einer Rundfunksendung abgespielten Tonträgers einzuordnen, denn diese diene dem Erwerbszweck. Gleiches gelte für die hausinterne Wiedergabe von Musik von Tonträgern auf den Zimmern. Eine Einordnung als "private Wiedergabe", die eine Freistellung ermögliche, sei mit der entsprechenden Richtlinie nicht vereinbar.

Anzeige

Anders liege die Sache jedoch im Behandlungszimmer von Zahnärzten. Hier hatte sich ein italienischer Zahnarzt gewehrt. Der EuGH befand, eine private Zahnarztpraxis könne im Unterschied zu den Räumlichkeiten etwa des öffentlichen Gesundheitsdienstes 62010CJ0135:DE:NOT: nicht als öffentlicher Ort eingestuft werden. Damit dürfen Zahnärzte das süße Geräusch ihrer Bohrer künftig mit GEMA-geschützter Musik untermalen, wenn sie Hotelbesitzer behandeln.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-2021418
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Cover

Die berechnete Welt

Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Können Roboter lügen? Es werde Geld ... Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS