k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Gedenktag für Opfer religiöser Gewalt

17.02.2012

Vor 412 Jahren wurde Giordano Bruno hingerichtet

Am 17. Februar 1600 wurde der Philosoph Giordano Bruno auf Geheiß des Heiligen Offiziums auf dem Scheiterhaufen hingerichtet, weil er Inhalte lehrte, die der katholischen Kirche nicht gefielen. Heute dient der Italiener Religionskritikern als Symbolfigur. Der Humanistische Verband Deutschland (HVD) und die Evolutionären Humanisten Berlin-Brandenburg (EHBB) erinnern deshalb am Jahrestag seines Todes um 18 Uhr mit einer Gedenkminute am Berliner Denkmal des ehemaligen Priesters an "alle Opfer religiös motivierter Gewalt", von denen es - so Philipp Möller von der Giordano-Bruno-Stiftung - "leider auch heute noch viel zu viele gibt".

Sie finden sich zum Beispiel in Nord- und Zentralnigeria, wo die Salafistensekte Boko Haram Zuwanderer aus dem Süden mit Sprengstoffterror und Massenmord zu vertreiben versucht, in Saudi-Arabien, wo einem Journalisten wegen drei philosphisch-zweifelnden Tweets die Hinrichtung droht, in Australien, wo die "Church of Scientology" beschuldigt wird, ein Kinderarbeitslager zu unterhalten, in denen die Opfer lediglich Scientology-Bücher zu lesen bekommen, oder in der Dominikanischen Republik, wohin religiöse Extremisten aus den USA ihre Kinder gegen deren Willen verfrachten, um sie in Umerziehungsanstalten von ihrer Homosexualität zu "kurieren". Das Berliner Giordano-Bruno-Denkmal befindet sich an der Potsdamer Straße / Ebertstraße am Eingang zum S-Bahnhof Potsdamer Platz. Teilnehmer sind aufgefordert, eine Blume mitzubringen.

In anderen Städten finden Partys zum Gedenken an Giordano Bruno statt: Unter anderem in Hamburg, Frankfurt, Bochum, Bayreuth und Rom. Ein Zentrum ist Wien, wo das Gedenken bereits um 10 Uhr mit einem Frühstück im Café Landtmann beginnt und mit einem "Vernetzungstreffen im Ambiente atheistischer Kunst" in der Galerie Alma um 15 Uhr, einem Giordano-Bruno-Feuer auf der Papstwiese um 17 Uhr, einer Cocktailstunde in der Sky-Bar um 19 Uhr und einem Philosophikum im Leo um 20 Uhr weitergeht. Organisiert werden die Veranstaltungen vom österreichischen Künstler Dietmar Schoder, dem "die Befreiung des selbständigen Denkens […] bemerkenswerter [erscheint] als die Geburt und der Tod eines Tischlers, der meinte, der Sohn Gottes zu sein".

Kommentare lesen (105 Beiträge) http://heise.de/-2015300
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Krisenideologie

Wahn und Wirklichkeit spätkapitalistischer Krisenverarbeitung

Nazi-Virus im Film Es werde Geld ... Politik in der Krisenfalle
bilder

seen.by


TELEPOLIS