p
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Geht's dem Dollar an den Kragen?

07.10.2009

Britische Zeitung berichtet von Geheimgesprächen über Alternativen zur US-Währung

Der Guardian will von geheimen Gesprächen über die Ablösung des US-Dollar als Weltwährung gehört haben, die zwischen der chinesischen und einigen Regierungen der Ölförderländer in Nahost stattgefunden haben. Die Gerüchte gaben den Kursen für Gold und viele andere Rohstoffe neuen Auftrieb. Gold wurde am Dienstag für 1040 US-Dollar pro Unze gehandelt. Der Dollar sackte hingegen auf 1,47 Dollar Dollar pro Euro ab. Am Mittwochnachmittag hatte er sich allerdings wieder ein bisschen erholt und bewegte sich bei 1,467 Dollar pro Euro.

Letzte Woche hatte Weltbank-Chef Robert Zoellick gewarnt, dass die USA die Rolle des Dollars nicht als gegeben ansehen sollten. Es gebe im zunehmenden Maß Alternativen, und in zehn bis 20 Jahren werde der chinesische Yuan an den internationalen Finanzmärkten eine wichtige Rolle spielen. Bevor Zoellick den Posten bei der Weltbank übernahm, hatte er unter unter George Bush jun. als Handelsminister und zuletzt als Vizeaußenminister gearbeitet.

Gerüchte und Diskussionen über die Ablösung des US-Dollars gibt es bereits seit über einem Jahr (Siehe z.B. Dollar-Absturz nimmt Fahrt auf, Auch Frankreich stellt Dollar als Leitwährung in Frage, Unabhängigkeit wider Willen, Argentinisierung der USA, Chinesisches Weltgeld, Asiens IWF, Yuan statt Dollar, "Dann werden die USA ihr blaues Wunder erleben"). Allerdings ist nicht mit einer schnellen Lösung zu rechnen. Nicht nur die US-Regierung hat ein Interesse daran, den Dollar halbwegs stabil zu halten. Auch Länder wie China, Japan, Taiwan und einige arabische Erdölexporteure, die zusammen vier bis fünf Billionen US-Dollar an Währungsreserven halten dürften, werden aus purem Eigeninteresse versuchen, den Übergang möglichst glatt zu organisieren. Die Ablösung des Dollars dürfte daher eine Sache von vielen Jahren sein.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
Energiewende Cold War Leaks Politik in der Krisenfalle
bilder

seen.by


TELEPOLIS