k
Nachrichten aus Kultur und Medien

Heiße Luft im Kopf macht Blähungen im Hirn

22.08.2010

Fantasy statt Phantasie und Esoterik nach Kochbuch: "Die Legende von Aang"

Oh mein Gott, wann ist nur endlich Schluss mit der Welle billigster, dümmster "Fantasy", die durch den Erfolg der "Herr der Ringe"-Trilogie, durch die Bildungspolitik von George W. Bush und durch die Gedankenarmut von Hollywoods-Drehbuchautoren ausgelöst wurde? Jeden Sommer, und jeden Winter wird das Publikum mit billigem Schwachsinn auf Leinwandformat bombardiert, mit geistigem Fast-Food, das im Kopf ähnliche Blähungen verursacht wie McDonalds im Wanst. Trotzdem muss offenbar erst eine Kinozuschauergeneration nachwachsen, die den ganzen Blödsinn irgendwann gar nicht mehr sehen kann, um der Welle ein Ende zu bereiten.

airbender1.jpg
Ausschnitt aus dem Trailer

Wer James Camerons "Avatar" schon für wichtigtuerischen Eso-Schmarrn gehalten hat, sollte jedenfalls mal in "The Last Airbender" gehen. Zwar ist der neue Film von Hollywoods Esoterik-Guru M. Night Shyamalan ("The´Sixth Sense", "The Village") der sich in seinen letzten Filmen allerdings mehr und mehr zum Kitsch-Derwisch und Bedeutungsschlangenbeschwörer entwickelt, nicht so schlecht, wie er von der harschen US-Kritik gemacht wird. Es wäre ein Thema für sich, den Ursachen dafür auf den Grund zu gehen. Vielleicht doch Rassismus gegen den indisch-stämmigen Filmemacher, denn ein WASP-Regisseur kann - siehe Cameron oder Nolan - den größten Unsinn mit immenser Arroganz und Selbstbesoffenheit verbinden, und bekommt nicht halb so schlechte Kritiken.

Und bezeichnenderweise gehen gerade Branchenblätter wie "Variety" oder "Hollywood Reporter" oder Roger Ebert - seit jeher Repräsentant des Mainstream -, der sonst noch für das letzten C-Movie ein gutes Wort übrig hat, besonders streng ins Gericht mit "The Last Airbender", der in Deutschland, um die Titelverwirrung komplett zu machen, "Die Legende von Aang" heißt.

airbender2.jpg
Ausschnitt aus dem Trailer

Trotzdem: Der Film ist wirklich schlecht genug. Ein schlecht erzähltes, dummes Spektakel, das sich emotional konsequent unter der Gefriergrenze bewegt, obwohl Harmonie und Verbundenheit gepredigt wird. Es geht um - und jetzt zitieren wir den Verleih, damit keiner sagen kann, das wäre parteiisch gegen den Film:

"Luft, Wasser, Erde und Feuer: Vier Elemente und zugleich vier stolze Nationen, die seit jeher von ihrem Meister, dem 'Avatar', im Gleichgewicht gehalten werden - zumindest in längst vergangenen Zeiten. Mittlerweile ist ein Jahrhundert vergangen, und die Schreckensherrschaft der Feuernation hat durch einen rücksichtslosen, brutalen Krieg gegen die anderen drei Nationen ein Zeitalter voller Zerstörung und Hoffnungslosigkeit eingeläutet. Befreit aus seinem Gefängnis im ewigen Eis, erkennt der junge Aang (Noah Ringer) seine Bedeutsamkeit als der nächste 'Avatar' und, dass nur er die Macht besitzen wird, alle vier Elemente zu beeinflussen und die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. ... 'Die Legende von Aang' ist ein fesselndes Fantasy-Abenteuer um den zwölfjährigen 'Avatar'-Krieger Aang, der das Schicksal der Welt in seinen Händen hält."

airbender3.jpg
Ausschnitt aus dem Trailer

Tja. Was um alles in der Welt ist das für eine Story? Irgendwie ist das die bekannte Geschichte vom verlorenen Paradies, ein Märchen aus jenen " alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat". Was man sieht, ist ein popkultureller Hybrid. Shymalan liefert Esoterik nach Rezept. Aber das ganze Mythen-Backpulver, aus dem er seine koketten Fladen backt, verursacht Schmerzen. Denn die viele heiße Luft führt zu Blähungen im Hirn auch durchschnittlicher Zuschauer. Doch da bei Shyamalan das Unerwartbare inzwischen vorhersehbar geworden ist, hilft noch nicht mal wünschen. Man wartet einfach aber auch auf gar nichts mehr.

Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige

Noch schlimmer als zuvor

Peter Mühlbauer 30.10.2009

Was Banken und Banker aus der Krise gelernt haben

Heute ist Weltspartag. Früher kamen zu diesem Ereignis Vertreter von Geldinstituten in die Grundschulen und erklärten den Kindern in einer Art Religionsunterricht II, dass sie bei ihnen auf wundersam einfache Weise ihr Geld vermehren könnten. Dazu passend gab es Märchenbücher mit Bildern zum Einkleben und bunte Metallsparbüchsen mit beweglichem Henkel, die man hin- und herschwingen konnte.

weiterlesen
Abkehr von Europa? Parteiensystem im Umbruch Politik in der Krisenfalle
bilder

seen.by


TELEPOLIS