k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

ISIS ermordet Straßenzauberer

08.01.2015

Islamisten bewerten Zauberkunst als Gotteslästerung

Einem Bericht des Mirror zufolge haben Dschihadisten in der syrischen Stadt Raqqa einen Mann hingerichtet, weil er auf der Straße Zaubertricks zeigte. Ein in die Türkei geflohener Zeuge schilderte, der als "Zauberer" bekannte Mann, der etwa Münzen und Handys verschwinden ließ, sei in dem Ort vor allem bei Kindern sehr beliebt gewesen. Während einer spontanen Vorstellung auf der Straße sei er verhaftet und anschließend geköpft worden. Die Dschihadisten bewerteten die Zauberei als Gotteslästerung, da sie Illusionen und Falschheit bewirke. Zudem halte solch unnötige Unterhaltung Gläubige vom Gang zur Moschee ab.

Auch dem Christentum, das sich von den Urreligionen durch Dämonisierung derselben als Hexerei abgrenzte, waren die Zauberer stets ein Gräuel. Unter Berufung auf 2. Buch Mose 22:18 sollten "Zauberer" gar getötet werden, obwohl Moses selbst seine Wunder von ägyptischen Zauberern gelernt haben soll, mit denen er sich auch duelliert hat. Im Portal des Kölner Doms ist ein Duell zwischen Simon Petrus und dem "biblischen Zauberer" Simon Magus aus dem ersten Jahrhundert dargestellt, bei dem Petrus den Mitbewerber tötet, Apostelgeschichte 8, 9–25. Ludwig XIV. ließ selbst fahrende Künstler massakrieren. Während der Hexenverfolgungen konnte jede Assoziation mit Zauberei tödlich sein. Das erste moderne Zauberbuch The Discoverie of Witchcraft (1584) wurde zu dem Zweck verfasst, die Öffentlichkeit über den harmlosen Charakter von Zaubertricks aufzuklären.

Auch in jüngerer Zeit begegnen Vertreter christlicher Religionen der Zauberkunst bisweilen mit fundamentaler Ignoranz. Noch in den 1980er Jahren verweigerte manch deutscher Pfarrer die Nutzung von Gemeinderäumen für Zauberveranstaltungen. Religiöse Fanatiker identifizierten Starmagier wie David Copperfield oder David Blaine mit dem Antichrist. Zeugen Jehovas dürfen nicht einmal Zauberer-Filme besuchen. Auf das Bewerkstelligen von Wundern und Illusionen beanspruchen Religionen häufig ein Monopol.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Vergiftete Beziehungen

Männer oder Frauen: Wer hat recht?

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.