p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Immer mehr Raucher steigen auf "Dampfen" um

28.02.2014

Frankreich: Seit Frühjahr 2013 häufen sich die Umsteiger auf die e-Zigarette

Mit der e-Zigarette habe man zum ersten Mal ein Mittel gefunden, das schädlichen Effekte der klassischen Zigarette und damit auch Gesundheitsrisiken minimiert, wird der Lungenarzt, Mitglied der franzöischen „Liga gegen den Krebs“, von Le Monde wiedergegeben.

In dem Medienbericht ist von einer Untersuchung die Rede, wonach im Nachbarland zwischen 7,7 und 9,9 Millionen das Dampfen versuchen. Vorwiegend Jüngere sollen den Versuch machen, vorwiegend Tabakkonsumenten. Die Hälfte würde angeben, dass ihr ultimatives Ziel darin liege, auch mit dem Dampfen aufzuhören. Ein Umstieg also, um ganz auszusteigen.

Zwar gebe es wissenschaftlich gesehen noch keine validen Aussagen darüber, welche schädlichen Wirkungen der inhalierte Dampf der e-Zigarette habe, aber zweifellos sei die e-Zigarette bei weitem weniger schädlich als die Tabakzigarette, so Hirsch. In Frankreich staunt man über den phänomenalen Aufschwung, den der Handel mit e-Zigaretten seit dem Frühjahr 2013 genommen hat.

Wurde der Markt für die Dampfgeräte 2012 noch auf 40 Millionen Euro beziffert, so erreichte er im Laufe des letzten Jahres zwischen 100 und 200 Millionen. Die große Spannbreite zwischen den beiden Eckziffern zeigt allerdings auch, dass die Zahlen mit einiger Vorsicht zu behandeln sind.

Eine ähnliche Ungenauigkeit trifft auch auf die Zahl der täglichen Konsumenten zu. Laut der Studie, die vom französischen Beobachtungszentrum für Drogenmissbrauch (OFDT), in Auftrag gegeben wurde, schätzt man die Zahl der täglichen Dampfer zwischen einer und zwei Millionen. Die meisten Neukonsumenten kämen aus dem Lager der Raucher, heißt es. Ein französisches e-Zigaretten-Forum stützt mit einer eigenen Umfrage die These, wonach Raucher das Dampfen als attraktive Umstiegsmöglichkeit sehen. Fast 10.000 von insgesamt etwa 13.000 Gesamtstimmen gaben an, dass sie mit der e-Zigarette das Tabakrauchen aufgegeben hätten.

Anzeige
Cover

Die Tiefe des Raumes

Ökonomie und Wissenschaft des Fussballspiels

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.