s
Science News
Nachrichten aus der Wissenschaft

In 9 Prozent der Fische wurde Plastikmüll gefunden

04.07.2011

Allein im Nordpazifikwirbel sollen Fische nach einer Studie Zehntausende von Tonnen von Plastik jährlich aufnehmen

Dass sich in den Meeren Plastikteile anhäufen, riesige Inseln bilden und Kleinteile den Meeresboden überziehen, ist bekannt. Nun haben US-Wissenschaftler vom Scripps Institution of Oceanography erstmals belegt, was eher anekdotisch bekannt war, nämlich in welch hohem Ausmaß der Plastikmüll auch in den Fischen landet.

Während der Scripps Environmental Accumulation of Plastic Expedition ( SEAPLEX), die im Jahr 2009 stattfand und von Kalifornien bis zum Nordpazifikwirbel (North Pacific Gyre) führte ( Gigantische Plastikmüllhalde im Meer), der wegen der dort vorhandenen Plastikmüllteile auch Great Pacific Garbage Patch genannt wird. Bis zu einer Million Plastikteilchen aller Größen soll es hier in jedem Quadratkilometer geben. Das Meer ertrinkt gewissermaßen in Millionen von Tonnen an Plastik, das unsere Zivilisation billig in Unmengen produziert, ohne an die Folgen zu denken ( Plastik vergiftet die Meere).

sio.jpg
Zwei Laternenfische und Plastikteilchen, die während SEAPLEX dem Meer entnommen wurden. Bild: SCRIPPS/J. Leicther

Das Plastik, das man hier findet, ist meist durch die Wellen mechanisch zu kleinen Teilchen zerrissen worden, die auch von den Meerestieren, selbst von den Planktonlebewesen aufgenommen werden. Der Großteil der Plastikteilchen sinkt auf den Meeresgrund. Das sich überdies durch Regen und Sonne zersetzende Plastik setzt aber auch zahlreiche Gifte frei, die auch für die Tiere, die Plastikteilchen fressen, gefährlich werden und beispielsweise Krebs verursachen können.

Für die Studie wurden in unterschiedlicher Tiefe Fische gefangen, Wasserproben genommen und Plastikteile eingesammelt. 141 Fische von 27 Arten wurden seziert, in 9,2 Prozent fanden sich im Magen Plastikteile, die meist so klein waren, dass sich ihre Herkunft nicht ermitteln ließ. Aus der Probe schließen die Wissenschaftler, dass die Fische im Nordpazifik im Jahr zwischen 12- und 14.000 Tonnen an Plastik fressen. Da Fische Plastikteile wieder ausspucken oder ausscheiden, aber auch daran sterben können, dürften die 9 Prozent aber noch zu niedrig angesetzt sein. Bei der Studie ging es allerdings nur um die Aufnahme von Plastik, welche Folgen dies hat, wurde nicht erforscht. Die Mehrzahl der sezierten Fische gehörten zu den Laternenfischen, die in einer Tiefe von 200-1000 Metern leben, sich von Plankton ernähren und von größeren Fischen - mitsamt Plastik - gefressen werden.

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.