k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

In Colorado konsumieren immer mehr Kinder versehentlich Cannabis

29.05.2013

Weil in dem US-Bundesstaat Cannabis seit Mitte 2012 als Genussmittel legal ist, blüht die grüne Lebensmittelindustrie. Ohne es zu wissen, naschen Kinder THC-haltige Brownies, Zuckerstangen oder Limo

In Colorado wurde Marijuana seit 2000 sukzessive legalisiert, erst mehr und mehr für medizinische Anwendungen, schließlich Mitte vergangenes Jahr auch zu Zwecken der Entspannung. Ärzte warnen nun, dass sich die Anzahl der Fälle mehrt, in denen Kinder versehentlich Cannabis in großen Mengen aufnehmen.

In der Kinderklinik von Colorado wurde seit der ersten Freigabe 2000 bei 1.378 Patienten im Alter zwischen acht Monaten und 12 Jahren eine unbeabsichtigte Aufnahme festgestellt, davon 588 allein seit dem 1. Oktober 2009 (an dem der Verkauf weiter gelockert wurde). Die Anzahl der Kinder, die wegen einer Überdosis eingeliefert worden war, sei von 0 vor dem 1. Oktober 2009 auf 14 seitdem gestiegen. Diese Kinder waren wegen extremer Schläfrigkeit, Lethargie, Bewegungs- oder Atemstörungen in die Notaufnahme gebracht worden, wo die Ärzte sie zuerst ausführlich untersuchen mussten, bis sie die Ursache der Symptome identifizierten.

Einer der Autoren der Studie klagte, dass die Cannabisprodukte in Colorado deutlich stärker geworden seien, seitdem Cannabis ähnlich verfügbar sei wie Bier und die "Edibles" – essbaren Produkte – in der Massenproduktin hergestellt werden. Es gebe Zuckerstangen, die 300 Milligramm THC enthielten, was etwa einem Gramm Hasch von herausragender Qualität entspricht.

Die Regierung hat bereits versprochen, bald eine kindersichere Verpackung, wie bei Aspirin, vorzuschreiben. Damit würde Colorado in den USA – die derzeit um einen Weg ringen, mit der Legalisierung von Marijuana in einigen Bundesstaaten umzugehen – eine Pionierrolle einnehmen.

In Colorado, insbesondere in Denver, hat Cannabis längst den Sprung in die kapitalistische Warenwelt geschafft. Es gibt bereits über 300 Verkaufsstellen, mehr als Starbucks-Cafés. Die Apotheker, die seit 2000 Cannabisprodukte verkaufen, sind freie, dem Gewinn verpflichtete Unternehmer, und sie setzen, wie im Kapitalismus üblich, alles daran, dem Konsumenten zu geben, was er sich wünscht. Das Gesundheitsprodukt wird als "Essbares" in so vielen Variationen angeboten, dass selbst ein kulinarischer Reiseführer über die Cannabis-Spezialitäten von Denver berichtet.

Am beliebtesten ist aber der Konsum auf klassisch amerikanische Art: mit ganz viel Zucker. Als Brownie, Cookie, Bavlaka, Limonade aller Geschmacksrichtungen, Zuckerstange, Erdnussbutter- oder Schokoriegel, Chips oder Eis. Wie es Kinder eben lieben.

Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.