p
Politik News
Nachrichten aus Politik und Wirtschaft

Israel mauert sich ein

10.12.2009

Nach Medienberichten soll die 260 km lange Grenze nach Ägypten vor allem gegen afrikanische Migranten gesichert werden.

Die 260 km lange Grenze zwischen Israel und Ägypten ist noch relativ offen. Meist ist sie durch einen niedrigen Stacheldrahtzaun gesichert, manchmal gibt es auch gar keine Markierung in der Sinai-Wüste. Der Zaun aber stellt kaum ein Hindernis für Schmuggler und Migranten dar, die aus Nordafrika oder aus Somalia oder Eritrea nach Israel wollen. Auch für Kamele, die auf der Suche nach Futter oder geschickt von Schmugglern über die Grenze kommen, stellt der Zaun offenbar kein Hindernis dar, wie das israelische Landwirtschaftsministerium unlängst beklagte.

Nach dem israelischen Militär wird seit einiger Zeit die Grenze nach Sinai schärfer bewacht, weil Terrorgruppen vermehrt von Ägypten nach Israel eindringen würden. Schon seit Jahren ist auch die Rede davon, neben der Mauer zum Westjordanland und der zum Gazastreifen auch die Grenze mit Ägypten mit einer ähnlichen Mauer abzusichern.

Jetzt hat die israelische Zeitung Maariv, wie andere Medien gemeldet, dass der israelische Ministerpräsident Netanyahu im Kabinett dem Bau einer Grenzmauer zugestimmt hat. Als Hauptgrund wird nicht die Abwehr von Schmugglern oder Terroristen genannt, sondern die von afrikanischen Migranten. Der einzige Ort, so soll Netanyahu gesagt haben, wo man in wenigen Metern von der Dritten Welt in die Erste Welt gelangen kann, ist im Süden Israels.

Noch nicht klar scheint zu sein, ob man eher eine Hightech-Mauer oder eine Betonmauer wie zum Westjordanland bauen soll. Das israelische Verteidigungsministerium soll den Vorschlag gemacht haben, eine Betonmauer zu errichten, und setzt dafür 900 Millionen Euro an Kosten an. Das Finanzministerium spricht sich für eine Hightech-Mauer aus, die nur 80 Millionen Euro kosten soll, das Innenministerium tritt für einen Mix ein. Daily News Egypt soll ein israelischer Regierungsangehöriger berichtet haben, man plane einen ähnlichen Sicherheitszaun wie an den Grenzen zu Syrien, Libanon und zum Libanon.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Hochwertiger Kaffee und Espresso aus Costa Rica: Die Telepolis-Edition für unsere Leser

Anzeige
Cover

Die Moral in der Maschine

Beiträge zu Roboter- und Maschinenethik

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.