k
Kultur & Medien News
Nachrichten aus Kultur und Medien

J'ai été dupé

10.01.2015

Wir brauchen 0,006% mehr Sicherheit für religionskritische Satiriker

Die Schüsse von Paris waren noch nicht verhallt, als das Wetteifern um die politische Vereinnahmung der bestialischen Morde einsetzte. #JeSuisCharlie ist inzwischen auf Twitter der erfolgreichste Hashtag aller Zeiten. Die Redaktionen großer Medienhäuser posierten konform mit "Je suis Charlie"-Schildern - die gleichen Redaktionen, die nicht über die querulanten Klagen der bellizistischen ZEIT-Edelfedern gegen Satiriker berichtet hatten, trotz großem Publikumsinteresse.

Nicht so attraktiv war offenbar auch der Hashtag #JeSuisAhmed über den eiskalt ermordeten Polizisten, der die Leute beschützen musste, die seine Religion beleidigten. Während die deutschen Medien demonstrativ die Islam-kritischen Karrikaturen von Charlie Hebdo druckten, ist nicht zu erwarten, dass auch jene Charlie Hebdo-Bilder auf deutschen Titelseiten erscheinen, die als antisemitisch gedeutet werden könnten. In den angeblich so meinungsfreien USA wäre ein Blatt wie Charlie Hebdo wegen der dortigen Sensibilität gegenüber Hate Speech sogar sofort gesellschaftlich geächtet worden. Aber das sind Feinheiten ...

Wir lesen nun überall etwas von einem Anschlag auf "unsere" Freiheit, gegen die "wir" uns(er Abendland) verteidigen müssen. Die "Wir"-Rhetoriker hausieren wieder, wie sie es nach dem 11. September taten, als "wir" alle auf einmal Amerikaner waren. "Wir" haben dann patriotisch etliche Länder in der arabischen Welt angegriffen, "wir" haben wie im Mittelalter gefoltert, eingelocht und als Heckenschützen von Drohnen aus Menschen und ihre Familien auf Verdacht massakriert. "Wir" haben zugelassen, dass die bereits in den 1990ern geplante Massenüberwachung in einem Ausmaß realisiert wurde, das jedes Orwellsche Szenario quadriert.

Ausgerechnet getötete Satiriker sollen nun als politischer Hebel herhalten, mit dem "wir" in Deutschland den Überwachungsstaat hochfahren und sogar die Vorratsdatenspeicherung exhumieren. Ein Gutachten des BKA besagt jedoch, dass sich mit dieser Wunderwaffe die Aufklärungsrate gerade einmal um 0,006 % steigern ließ. In Frankreich half die Vorratsdatenspeicherung gegen den Terror offensichtlich nicht, ebenso wenig die Warnlisten, auf denen die kommunikationsfreudigen Täter standen. Gegen sich konspirativ verhaltende Profis oder Einzeltäter sind solche Instrumente ohnehin nutzlos. Der Beitrag zur Sicherheit von derartigem Schlangenöl ist allenfalls psychologisch - womit sich Politiker einmal mehr Satirikern annähern.

"Wir" werden sehen, wer noch so alles "wir" ist und etwas von uns im angemaßten Namen der toten Satiriker will. Die lebenden Satiriker der Titanic jedenfalls fanden auf derartige Rhetorik eine angemessene Antwort.

Kommentare lesen (71 Beiträge) http://heise.de/-2515504
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.