e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Japan ab April ohne Atomstrom

24.01.2012

Die letzten fünf Atomkraftwerke werden dann heruntergefahren

Vor der Fukushima-Reaktorkatastrophe waren die 54 japanischen Kernkraftwerke noch für 30% des Stromverbrauchs im Land zuständig. Doch seit März letzten Jahres hat sich viel geändert. Zur Zeit liefern die fünf am Netz verbliebenen Reaktoren nur noch 3% des Stroms. Und ab April wird das Land dann schon mal auf Probe atomstromfrei sein. Denn die letzten fünf Atomkraftwerke werden dann routinemäßig vom Netz genommen.

Atomkraftwerke laufen in Japan jeweils bis zu 13 Monate am Stück, danach werden sie zur Wartung heruntergefahren. Die Stromerzeugung wird währenddessen von fossil befeuerten Kraftwerken, besonders Ölkraftwerken, übernommen. Im Dezember importierte Japan in der Folge viermal soviel Rohöl wie noch ein Jahr zuvor, die Strompreise für Tepco-Großkunden stiegen seit April 2011 um 17% (zum Vergleich: bei uns um rund 4%).

Von der Regierung ist geplant, die AKW-Laufzeiten von 40 auf 60 Jahre zu verlängern, da abzusehen ist, dass für Neubauten keine Akzeptanz in der Bevölkerung zu erwarten ist. Die japanischen AKW-Betreiber möchten ihre abgeschalteten Kraftwerke schnell wieder in Betrieb nehmen. Als Voraussetzung dafür haben 14 der zur Zeit abgeschalteten Reaktoren den im Herbst angeordneten "Stresstest" auch schon absolviert. Die Tests sollten nachweisen, dass diese Kraftwerke Erdbeben und einem Tsunami standhalten und so bei der Bevölkerung Vertrauen für die Atomkraft schaffen. Rebecca Harms von der Grünen-Fraktion im Europaparlament sagte nach einem Japanbesuch zur Aussagekraft der "Stresstests", die japanische Regierung manage damit nur ihren eigenen Stress.

Die eigentlich geplante Wiederinbetriebnahme durch die Atomaufsicht wurde nach Protesten durch Atomkraftgegener wieder gestoppt. Außerdem müssen jeweils auch die lokalen Behörden den Wiederinbetriebnahmen zustimmen, so dass sich diese noch weiter verzögern dürften, denn die Skepsis gegenüber der Atomenergie in Japan besteht weiter.

Kommentare lesen (273 Beiträge) http://heise.de/-1989352
Anzeige
Cover

Die Form des Virtuellen

Vom Leben zwischen den Welten

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Nicaragua in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.