e
Energie & Klima News
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Japan veröffentlicht Einspeisetarife

26.04.2012

Vorbild ist das EEG

Ab 1. Juli 2012 wird es in Japan ein Einspeisegesetz für Strom aus Erneuerbaren Energieträgern geben. In den letzten Monaten wurden noch einige bürokratische Hürden beseitigt, die insbesondere den Bau von PV-Freiflächenanlagen behindert hätten. Jetzt wurden die Einspeisetarife bekanntgegeben die ab Sommer gelten.

Sie regeln die Vergütung für regenerativ erzeugten Strom aus Sonne, Wind, Geothermie, Wasserkraft und Biomasse. Nicht nur das Prinzip der vorrangigen Netzeinspeisung und der kostendeckenden Vergütung wurde von der Mutter der Einspeisegesetze, dem ursprünglichen deutschen EEG, übernommen. Auch die Höhe der japanischen Tarife läßt manchen an das EEG vor Schwarzgrün zurückdenken, denn 42 Yen entsprechen rund 39 Euro Cent. Im einzelnen liegen die Preise für japanischen EE-Strom bei:

  • Sonne:
    - bis 10kW, 42 Yen/kWh, 10 Jahre Vergütung
    - über 10KW, 42 Yen/kWh, 20 Jahre Vergütung

  • Geothermie
    - bis 1.5MW, 42 Yen/kWh, 15 Jahre Vergütung
    - über 1.5MW, 27.3 Yen/kWh, 15 Jahre Vergütung

  • Wasser
    - 200kW bis 1.000 kW, 30.45 Yen/kWh, 20 Jahre Vergütung
    - 1MW bis 30MW, 25.2 Yen/kWh, 20 Jahre Vergütung

  • Biomasse
    - alle Anlagengrößen, 25.2 Yen/kWh, 20 Jahre Vergütung

  • Wind
    - bis 20kW, 57.75 Yen/kWh, 20 Jahre Vergütung
    - über 20kW, 23.1 Yen/kWh, 10 Jahre Vergütung

Laut dem Branchendienst Renewables International ist noch nicht klar, ob dieselben Tarife auch für Offshore-Windkraft gelten sollen. Eine ähnlich Frage könnte sich auch für Offshore-Solarparks noch stellen. Denn wie berichtet baut Kyocera im dichtbesiedelten Japan bereits das erste 70MW Offshore-PV-Kraftwerk des Landes.

Anzeige
Hellwach mit Telepolis
Anzeige
Cafe
Telepolis-Cafe

Angebot des Monats:
Kaffee und Espresso aus Guatemala in der Telepolis-Edition für unsere Leser

Cover

Aufbruch ins Ungewisse

Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise

Anzeige
Cover

Medienkritik

Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld

Demokratie am Ende?

Wolfgang J. Koschnick analysiert den Niedergang der entwickelten parlamentarischen Parteiendemokratien. Das verbreitete Klagen über "die Politiker" und die allgemeine "Politikverdrossenheit" verstellt den Blick dafür, dass alle entwickelten Demokratien in einer fundamentalen Strukturkrise stecken.

bilder

seen.by

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

Tastenkürzel:

ctrl-Taste:
Zum Wechseln zwischen Heise- und Google-Suche

esc-Taste:
Verlassen und Zurücksetzen des Eingabe-Felds

Buchstaben-Taste F
Direkt zur Suche springen

SUCHEN

Mit dem Schalter am linken Rand des Suchfelds lässt sich zwischen der klassischen Suche mit der Heise-Suchmaschine und einer voreingestellten Suche bei Google wählen.

SUCHEN

.
.