e
Neuigkeiten aus der Welt des Klimas und der Energie

Japanische Wissenschaftler fordern Stilllegung der durch ein Erdbeben beschädigten Atomanlage

22.08.2007

Während die weltweit größte Atomanlage weiter abgeschaltet bleibt, wird der Strom in Japan wegen der herrschenden Hitzewelle knapp.

Der Stromverbrauch in Japan nimmt aufgrund der Hitzewelle zu. Die Tokyo Electric Power Co.(Tepco) hat am Dienstag Nachmittag, vor allem wegen der Klimaanlagen, eine Rekordmenge an Strom ausgeliefert. Seit dem Ausfall des weltweit größten Atomkraftwerks Kashiwazaki-Kariwa, das am 16. Juli durch ein Erdbeben beschädigt wurde, muss der Energiekonzern darum kämpfen, die benötigte Elektrizität zu liefern. Gestern Vormittag wurde bereits erwogen, eine Notfallmaßnahme einzuführen, mit der für große Verbraucher in der Industrie die Stromversorgung reduziert werden könnte. Allerdings wurde dies dann doch nicht notwendig.

Bild 1 [300 x 200 Pixel @ 16,4 KB]
Atomanlage Kashiwazaki-Kariwa. Bild: IAEA

In der Atomanlage Kashiwazaki-Kariwa hat Tepco mit der ersten Untersuchung im Inneren des am stärksten beschädigten Reaktors 1 begonnen. Im Oktober sollen dann die weiteren 6 Reaktoren überprüft werden. Eine Inspektion durch ein Team der Atomsicherheitsbehörde IAEA hatte ergeben, dass die Schäden offensichtlich geringer als erwartet waren. Die Anlage habe trotz des starken Erdbebens "sicher" reagiert und die laufenden Reaktoren automatisch abgeschalten. Dagegen seien "nicht mit der Sicherheit verbundene Gebäude, Systeme und Komponenten" teilweise stark beschädigt worden. Die IAEA empfiehlt jedoch, eine erneute Risikobewertung im Hinblick auf die Erdbebengefährdung auszuführen. Ausschließen wollte man nicht, dass es bislang nicht entdeckte Schäden geben könnte, die sich erst nach einem längeren Betrieb auswirken.

Eine Gruppe von japanischen Wissenschaftlern und Ingenieuren fordert nun, die Atomanlage ganz zu schließen, da sie mitten in einer sehr erdbebengefährdeten Zone liege. Zwar müsse eine genaue Untersuchung der Anlage durchgeführt werden, aber nicht mit dem Ziel, die Reaktoren wieder anzufahren. Man müsse eine offenere Diskussion über die Sicherheit der Atomkraftwerke führen.

fehler melden
drucken
versenden
zitieren
service:
drucken
versenden
facebook
twitter
google+
rss feeds
newsletter
folgen:
facebook
twitter
google+
rss
newsletter
http://heise.de/-1986405
Anzeige
>
<

Darstellungsbreite ändern

Da bei großen Monitoren im Fullscreen-Modus die Zeilen teils unleserlich lang werden, können Sie hier die Breite auf das Minimum zurücksetzen. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie fortgesetzt, sofern Sie dieses akzeptieren.

Anzeige
Cover

Es werde Geld ...

Eine kurze Geschichte des Geldes

Krisenideologie First Contact Cold War Leaks
bilder

seen.by


TELEPOLIS